Taiwan-Threesome: Hou und Tsai im Dialog

Wer Jugend ohne Film in den vergangenen zwei Monaten verfolgt hat, der hat so einiges über das taiwanesische Kino gelesen. Zuerst haben wir uns in den feuchten Zimmern von Tsai Ming-Liang verloren und dann haben wir mit Hou Hsiao-Hsien durch Türen geblickt. In der Folge hatten wir irgendwie das Gefühl, dass viele Fragen offen geblieben sind, viele Gefühle drohten in den sommerlichen Gewittern zu verschwinden ohne jemals offengelegt zu werden. Man sieht eine Menge an Filmen und trägt sie mit sich. Vielleicht reicht dieser Zustand, vielleicht ist es genau das, um das es geht. Aber die Vergänglichkeit der Filme war und ist für unsere Kinowahrnehmung keine Lösung. Für uns lebt das Kino weiter. Und wir wollen das ausdrücken. Unbeholfen, emotional und leidenschaftlich. Daher habe ich mich zusammen mit meinen Kollegen Rainer Kienböck und Andrey Arnold einen knappen Monat lang per Mail über das Schaffen dieser beiden Künstler unterhalten. Dabei haben wir nochmal versucht unsere individuellen Eindrücke widerzugeben, haben Vergleiche angestellt und Unterschiede in unserer Wahrnehmung diskutiert. Auch mussten wir feststellen wie schwer ein Dialog über das Kino sein kann und wie sehr man ihn gerade deshalb suchen muss.

The Wayward Cloud

The Boys from Fengkuei

Patrick: Ich wollte euch fragen, ob ihr mehr mit Tsai Ming-Liang oder Hou Hsiao-Hsien anfangen konntet? Oder würdet ihr da keine wertende Trennung vornehmen?

Andrey: Es fällt mir schwer, hier eine klare Distinktion zu treffen. Wenn die Frage lautet, welcher Filmemacher mir emotional „näher“ ist, eher zu mir „spricht“, müsste ich wohl Tsai den Vorzug geben, schlicht weil seine Sensibilität, die Gefühlslagen seiner Filme mir universeller und zeitgemäßer scheinen als jene Hous. Aber das hat Gründe, die nicht unbedingt mit ihrer jeweiligen künstlerischen Qualität zusammenhängt: Tsai und sein Werk sind jünger und in einen historischen Kontext eingebunden, der sich in meinen Augen leichter verallgemeinern lässt als jener der Erinnerungsfilme Hous. Die Einsamkeit des Großstadtmenschen ist ein Topos, bei dem für unsere soziale Schicht und Generation weltweit wenig Erklärungsbedarf besteht; das Schicksal von Hakka-Chinesen im Taiwan der 60er hingegen… Aber Tsais Oeuvre ist auch homogener als das Hous (zumindest an der Oberfläche), und im Grunde hatte ich nach der Retro das Gefühl, von einem Boot gestiegen zu sein, dass mich eine Zeit lang einen einzigen filmischen Fluss entlanggeführt hat, der nun in meiner Abwesenheit weiterläuft (wollte man böse sein, könnte man sticheln, sein Schaffenszyklus mit Lee Kang-sheng sei das wahre „Bohyood“-Projekt). Hou zieht im Vergleich trotzt der ganz spezifischen Zeitlichkeit und des eigentümlichen Blicks seiner Kamera stilistisch und motivisch verschiedenste Register im Laufe seiner Karriere, und es wäre verfehlt, Filme wie „A Summer at Grandpa’s“ und „Millenium Mambo“ in einen Topf zu werfen, nur um sich ein geschlossenes auteuristisches Urteil bilden zu können. Und es muss gesagt sein, dass die Arbeit und der periodische, mitunter auch kommerzielle Erfolg Hous in gewisser Hinsicht radikaleren taiwanesischen Künstlern wie Tsai zweifelsohne den Weg geebnet hat.

Rainer: Schwierige Frage: Tsai ist ein großer Brocken und voll am Puls der Zeit – selbst seine etwas älteren Filme. Es scheint mir, dass er sich mit ganzer Kraft gegen die Beschleunigung der (urbanen) Welt stemmt, indem er versucht dem Blick des Zusehers „Atempausen“ zu gewähren – bei Tsai findet der Film tatsächlich im Kopf des Zusehers statt (wenn ich diese alte Weisheit hier aufwärmen darf). Wie Andrey schon gesagt hat, ist Tsais gesamtes Oeuvre auch weitaus kohärenter, Hous Gesamtwerk kann man hingegen in verschiedene Schaffensperioden einteilen. Mit seinen früheren Filmen komme ich persönlich weniger klar – zur Frage nach dem warum werden wir vermutlich noch kommen, da möchte ich nicht vorgreifen – „Flowers of Shanghai“ habe ich in die Riege meiner Lieblingsfilme aufgenommen. Hou ist groß, facettenreich und weniger fassbar, oszillierend, während man Tsai finde ich, relativ gut sezieren kann. In anderen Worten: Rationale Analysen stoßen bei Hou an ihre Grenzen, da macht in meinen Augen ein persönlicher, emotionaler Zugang mehr Sinn – Tsai kann man „denken“. Zusammenfassend möchte ich sagen, dass ich Tsai für einen der wichtigsten Regisseure des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts halte. Das heißt, ich würde ihn als Beispiel für die Weiterentwicklung der Filmkunst in dieser Zeit anführen. Hou ist ganz einfach groß und somit schwer zuordenbar. Über die Vergleichbarkeit der beiden habe ich mir noch nicht allzu viel Gedanken gemacht. Ihre Sicht auf Taiwan erscheint auf den ersten Blick total unterschiedlich, ihre Erzählweisen ebenfalls, andererseits ist wohl nicht zu leugnen, dass Tsai der ersten Welle der Taiwanese New Wave (und damit Hou) einiges zu verdanken hat – zumindest neue Produktionskontexte.

Dust in the Wind2

Goodbye Dragon Inn

Patrick: Ich finde es sehr spannend, dass Andrey von der Möglichkeit der Verallgemeinerung spricht. Geht es in Hous Filmen nicht sehr viel, um das Nebeneinander von Leben und Sterben, Freude und Leid? Und gibt es etwas Allgemeineres? Für mich findet sich der offensichtlichste Unterschied zwischen den beiden Filmemachern in ihrem Umgang mit Zeit. Tsai scheint mir die Zeiterfahrung zu intensivieren, er betont kurze Perioden, die er dann dehnt und uns sozusagen in die Zeit eintauchen lässt, während Hou oft große zeitliche Abläufe aus einer Distanz abhandelt. Tsai springt in die Welt, während Hou oft außen bleibt. Deshalb kann ich nicht verstehen, inwiefern man Tsai denken kann. Mehr oberflächlichen Inhalt gibt es sicherlich bei Hou. Er versteckt diesen Inhalt mit seiner Form, aber am Ende des Tages setzt er sich mit melodramatischen Geschichten vor dem Hintergrund nationaler Geschehnisse auseinander. Das ist für mich einfacher zu denken als Tsai, der von-wie Andrey sagt-allgemeinen Dingen, wie dem Gefühl einer Begierde, Einsamkeit und Langeweile erzählt. Also Dinge, die man zumeist nicht denkt sondern fühlt. Deshalb tue ich mir auch mit dem Begriff der Verallgemeinerung bei Tsai etwas schwer, weil es mir doch ein sehr individuelles, persönliches Gefühl zu sein scheint. Natürlich füllen wir diese Filme mit uns selbst auf, aber ich glaube kaum, dass wir dieselben Erfahrungen mit den Filmen von Tsai hatten. Der Hou von „Flowers of Shanghai“ oder „Millenium Mambo“ scheint mir übrigens deutlich näher an Tsai zu sein als Tsai am frühen Hou.

Rainer: Es wundert mich nicht, dass du mir widersprichst. „Denken“ ist für dich ein Unwort, ich meine es aber nicht im negativen Sinne. Würdest du mir aber nicht zustimmen, dass man einen Tsai-Film formal relativ einfach auseinandernehmen kann? Gerade wie Tsai mit Zeit umgeht und welche Symboliken und Themen er immer wieder verwendet (Vater, Wasser, Zeit,…) und anspricht, lässt sich doch schön Stück für Stück aufarbeiten. Filmen wie „Flowers of Shanghai“ oder „Millenium Mambo“ komme ich hingegen weitaus näher, wenn ich sie als Gesamteindruck und Gesamtgefühl deute. Ich erinnere mich noch, als Andrey nach „The Wayward Cloud“, das Bild der Ameise angesprochen hat, die für Einsamkeit steht. So eine Art von Symbolismus wäre mir bei Hou nicht aufgefallen. Natürlich kann man Hou inhaltlich rational analysieren – ich würde sein Gesamtwerk sogar als eine Art taiwanesische Nationalchronik sehen – aber formal tu ich mir schwer.

Patrick: Ich habe das gar nicht als Widerspruch gemeint. Ich finde man muss aufpassen, dass man nicht Form mit Motivik verwechselt. Mit Form meinte ich tatsächlich die filmische Darstellung und nicht das, was er zeigt. Genau in dieser eindeutigen Art ein Bild zu lesen, also hier ist etwas und das hat das oder das zu bedeuten, liegt für mich ein Problem und ich bin mir ganz sicher, dass man sich Tsai so nicht nähern kann. Das liegt zum einen an kulturellen Unterschieden, zum anderen an der Ambivalenz von Bildern generell. Formell tue ich mir tatsächlich bei Hou leichter. Diese Distanzierung in der Bildsprache, die Rahmungen und das Spiel mit seiner tranceartigen Kamera, das es ab „Goodbye South Goodbye“ immer wieder gibt. Dagegen ist Tsai-wie das ja angesprochen wurde-irgendwie mit der Arbeit an einem einzigen Film beschäftigt (zumindest ab einem gewissen Zeitpunkt seines Schaffens). Das macht die Form bei beiden sehr spannend wie ich finde. Aber bei Tsai kann ich nicht so leicht sagen, warum er welche Entscheidung getroffen hat. Es wirkt irgendwie intuitiver, ja weniger gedacht, sondern mit mehr Bauchgefühl. Das ist aber weder besser noch schlechter für mich.

Andrey: Die Differenz zwischen Denken und Fühlen, die hier nicht zum ersten Mal aufgeworfen wurde – ihr seid in dieser Angelegenheit ja fast wie Spion & Spion – entsperrt natürlich eine philosophische Pandorabüchse, die auszuräumen unseren Rahmen (und meine Befähigung) weit übersteigen würde. Nur so viel sei gesagt: Wissen wir nicht spätestens seit Nietzsche, dass jedes „Denken“ auch immer ein „Fühlen“ ist und jedes „Fühlen“ immer ein „Denken“? Dass die sogenannte Ratio nichts anderes ist als ein Prozess, der unser Fühlen strukturiert und es so erst erträglich und fassbar macht? Jedenfalls glaube ich, dass Rainer mit seiner „Tsai-denken“-Formulierung weniger die emotionale Komplexität von Tsais Kino kleinreden wollte als darauf hinweisen, dass es sich aufgrund seiner vergleichsweise homogenen Motivik (und „Motivik“ ist zweifelsohne von „Form“ zu trennen, obwohl es Überschneidungen gibt) leichter zusammenfassen und nach auteuristisch/symbolischen Kriterien analysieren ließe als das Hous; eine Analytik, deren Ergiebigkeit tatsächlich enden wollend ist. Man kann sich Tsai (und anderen) so zwar durchaus nähern – und warum sollte es ein Gebot geben, dies nicht zu tun, solange das Bewusstsein um Ambivalenz gewahrt bleibt? – allzu weit wird man damit aber nicht kommen, ohne sich wieder von den Filmen selbst zu entfernen. Natürlich sind die Wassermelonen bei Tsai nicht einfach nur Symbole für Sexualität. Das können sie zwar sein und sind es auch in einem bestimmten Referenzrahmen (den „The Wayward Cloud“ etwa narrativ konsolidiert), aber sie sind weit mehr als das; Wassermelonen z.B., mit ihren spezifischen materiellen und sinnlichen Qualitäten, die Tsai bewusst in Szene setzt und an die wieder andere gedachte/gefühlte Assoziationsketten geknüpft werden. Zur Frage nach der Verallgemeinerung: Mir ist klar, dass die besten Filme – ach je, das böse Wert-Wort! – der narrativen Domäne nie nur eine konkrete Geschichte von konkreten Menschen erzählen, die in ihrer repräsentativen Funktion gefangen sind, sondern immer auch etwas Allgemeines mitschwingen lassen. Das ist auch bei Hou der Fall, nicht zu knapp. Aber es bleibt dennoch Erzählkino, mit Psychologie, Kontext und allem Drum und Dran, und gerade dieses Drum und Dran ist dann bei Filmen wie „City of Sadness“ oder seiner Coming-of-Age-Trilogie einigermaßen spezifisch. Muss es auch sein, fungiert(e) es doch besonders bei Ersterem auch als nationales Dokument und historisch-politisches Statement. Tsai hat das weniger, da er Plot und Charakterzeichnung mitunter komplett über Bord wirft, um Kino einfach Kino sein zu lassen, und das ist neben seinem Umgang mit Zeit – wie Patrick treffend vermerkt hat – der wesentliche Unterschied zu Hou. Denn diesen lässt das Bedürfnis, zu erzählen und Figuren zu entwerfen selbst in seinem „loseren“ Spätwerk nie ganz los. Wobei mir Patricks Engführung von „Millennium Mambo“ bzw. „Flowers of Shanghai“ mit Tsais Schaffen spannend erscheint. Wie ist das – über das Motivische hinaus – zu verstehen?

Visage

Millenium Mambo

Patrick: Ich habe mich wohl wirklich missverständlich ausgedrückt. Ich habe keine prinzipiellen Aversionen gegen Denken im Kino oder sonst was. Ein äußerst absurder Vorwurf an eine Person, die über Film schreibt. Ganz im Gegenteil. Ich glaube, dass man Kino denken muss und Kino unglaublich lebt vom Denken sowie das Denken vom Kino. Ich will nicht ewig darauf herumreiten, aber was ich eigentlich sagen wollte und was ihr beide sehr anders gedeutet habt, ist dass ich Hou anscheinend im Gegensatz zu euch beiden viel eher nach diesen Mustern durchsuchen kann. Da sind für mich ganz klassische Autorenmerkmale zu finden wie die Behandlung von Kindheit/Jugend/Familie, Vergangenheit, Züge (insbesondere Phantom Rides), naive von Emotionen übermannte Männer, diegetische Chronisten wie Tagebücher/Voice-Over Narrationen/Fotos, immer wieder ähnliche Schnittfolgen und Raumauflösungen. Dagegen scheint mir Tsai viel weniger leicht durchdringbar. Natürlich, auf den ersten Blick sind da auch solche Dinge: Die angesprochenen Wassermelonen, Tiere, Musicalnummern (schräger Humor allgemein), Uhren, selbstverständlich Wasser in allen Facetten und die Thematisierung von Zeit/Kino. Aber diese werden so virtuos durcheinander geworfen und so unterschiedlich konnotiert in den einzelnen Filmen, dass es mir schwer fällt über Tsais Filme diese relativ festen autorenbezogenen Aussagen zu tätigen. Vielmehr-und das hat Andrey wunderbar formuliert-fahre ich mit ihm auf einem Boot, da kommen immer wieder Dinge vorbei, ich will sie berühren. Bei Hou habe ich das Gefühl, dass ich mich sehr wohl hinsetzen kann und mir Gedanken zu den Motiven machen kann. Tsai scheint sich sehr bewusst zu sein, dass das passiert und arbeitet ein wenig dagegen meiner Ansicht nach. Und noch auf einer allgemeineren Ebene: Tsai hat einen Umgang mit dem Sinnlichen, den Andrey ja angesprochen hat, der sich für mich derart stark jenseits aller Motivik und von mir aus Symbolik vollzieht, dass es mir gar noch schwerer fällt seine Filme nicht als einzigen Fluss wahrzunehmen. Und wenn ich in einen Fluss springe, dann ist das jedes Mal ein anderer Fluss. Bei Hou ist es da konkreter, weil er durch seine distanzierte Betrachtung schon die Denkrichtung vorgibt. Aber auch mit ihm konnte ich mich wie in einem Fluss fühlen. Und das bringt mich zu Andreys Frage bezüglich der Nähe von „Flowers of Shanghai“, „Millenium Mambo“ und womöglich noch „Three Times“ bzw. „Daughter of the Nile“ bzw. „Goodbye, South Goodbye“ zum Schaffen von Tsai. Ich würde sagen, dass es mit dem Licht beginnt. Das Licht wird in diesen Filmen ganz ähnlich wie bei Tsai nicht mehr nur zur Darstellung einer naturalistischen oder stimmungsvollen Welt gesetzt, sondern es beginnt ein Innenleben anzuzeigen. Außerdem sind die Filme hermetischer, sie scheinen mir nicht mehr so narrativ nach vorne zu gehen, sondern eher im Moment zu verweilen, ganz genauso wie ich es bei Tsai empfinde. Das Framing beziehungsweise die Kamerabewegungen scheinen dort einen tentativen Touch zu bekommen, wogegen sie in den anderen Hou Filmen mehr auf Simplizität und Notwendigkeit aus sind. Sie scheinen mehr im Bewusstsein zu entstehen, dass sie Kunst sind. Auf narrativer Ebene ist es ja auch so, dass Hou lange Zeit als Country-Boy galt und Tsai als City-Boy. Das dreht sich in den genannten Filmen natürlich auch ein wenig. Würdet ihr dem zustimmen?

Rainer: Nun kommen wir der Sache schon näher, wobei ich denke, dass wir hier anstehen. So wie Andrey das zusammengefasst hat, sehe ich es auch in Bezug auf Motivik und Symbolik. Auch wenn Tsai intuitiver ist (da würd ich mich deiner Beobachtung anschließen) und seine Motive bunt zusammenwürfelt, wie du sagst, erscheint mir eine Analyse eines Tsai-Films weitaus fruchtvoller, als die eines Hou-Films, gerade weil ich sein Oeuvre als Chronik deute, und innerhalb dieser Chronik wiederum Chronisten auftreten. Das macht Hou für mich undurchdringlicher, dass man das große Ganze eigentlich immer mitdenken muss. Das Konzept ist elliptisch wenn du so willst, sobald du glaubst ihn irgendwo gepackt zu haben, öffnet sich eine neue Dimension, wenn man einen Blick zurück aufs große Ganze wagt. Aber wie gesagt, ich denke an dieser Stelle kommen wir nicht wirklich weiter, da wir die Filmemacher anscheinend alle sehr unterschiedlich wahrnehmen. Bei Andreys Frage bezüglich der Nähe von „Flowers of Shanghai“, et al bin ich näher bei dir Patrick. Hous Frühwerk ähnelt Tsais Schaffen wenig. Selbst die inhaltlichen, autobiographischen Aspekte werden auf so unterschiedliche Art und Weise inszeniert, dass es für mich wenig Sinn macht, hier Parallelen zu ziehen – die wären nur aufgesetzt. Später, in den 90ern wird Hou spielerischer, leichtfüßiger. Er verzichtet zunehmend auf den neorealistischen Gestus, der sein Frühwerk geprägt hat und macht seine Filme visuell effektvoller, seine Kamera wird beweglicher, Licht setzt er als Stilmittel ein, anstatt sich einem naturalistischen Filmbild zu unterwerfen, seine Filmen werden ab diesem Zeitpunkt stimmungsvoller und weniger grau. Tsai erzeugt Stimmung zwar auf ganz andere Weise, aber, wie du bereits erwähnt hast, beim Licht treffen sie sich. Licht spricht in Tsais Filmen, selbst, oder vor allem, in seinen düstereren Filmen. Auch habe ich das Gefühl, dass sich Hou ab diesem Zeitpunkt auch seinen Figuren nähert – zwar nicht so extrem wie Tsai, der über zwanzig Jahre jede Falte an Lees Körper erforscht, aber doch findet man erstmals Charaktere, die zur Identifikation einladen und nicht mehr unscheinbare Protagonisten inmitten gesichtsloser Familienangehöriger. Nur deshalb wirkt „Three Times“ an manchen Stellen leicht kitschig, nur deshalb wird auf einmal ein Schauspieler wie Tony Leung zum Dreh- und Angelpunkt eines Films wie „Flowers of Shanghai“. Ja, das neue Interesse an Charakteren, anstatt an Ereignissen, die mehr oder weniger anonymen Charakteren wiederfahren, haben meiner Meinung nach eine Annäherung Hous an Tsai gebracht. Das wahrscheinlich sogar stärker als auf formaler Ebene. Alles in allem tue ich mir aber sehr schwer, hier eine Synthese zu ziehen. Die beiden Filmemacher sind so verschieden, nicht nur was das jeweilige filmische Endresultat angeht, sondern auch ihre Konzepte und ihre Herangehensweisen. Der Impetus des Filmemachens ist ein anderer – das soll nicht heißen, dass es keine Filmemacher gibt, deren Filme ähnlich sind, obwohl sie unterschiedliche Backgrounds haben, aber in diesem Fall sehe ich ganz einfach wenige Überschneidungen: der Cowboy und der Intellektuelle, Nationalchronik und Charakterstudie.

A City of Sadness

Stray Dogs

 

Andrey: Ich glaube, wir sind uns im Wesentlichen alle einig, dass das Werk dieser beiden Filmemacher grundverschieden ist und vornehmlich aufgrund ihrer Nationalität, ihrer (kaum vergleichbaren) „Langsamkeit“ und dem cinephilen Willen zur Welle gegenübergestellt wird. Ich kann Patricks Argumentation in Bezug auf die von ihm genannten Filme Hous und ihrer subtilen Annäherung an the Art of Tsai nachvollziehen, nur scheint mir die Ferne zu groß, um sie mit so kleinen Schritten zu überbrücken. Es stimmt, dass die narrative Vorwärtsbewegung gleichmütiger in ihrem Fließen wird und den Zwischenstellen und unerheblichen Momenten mehr Gewicht verleiht; es stimmt auch, dass sich die Kameraführung und Lichtsetzung verändern, wobei letzteres der sukzessiven Verlagerung des Blicks vom Tag in die Nacht, vom Land in die Stadt, aus den lichtdurchfluteten Zimmern und pastoralen Vorhöfen in die hermetischen Boudoirs eines Bordells und die beengenden Klausen und Clubs Taipehs geschuldet ist („Café Lumiere“ sieht ja, nomen est omen, fast wieder ein wenig aus wie seine älteren Filme). Aber sie sind allesamt einer Diegese verhaftet, in dem Sinne, dass sie von Menschen, Orten, Psychen und Zeiträumen zeugen – man darf hier auch den Drehbuchbeitrag T’ien-wen Chus nicht vergessen – die sich aus dieser heraus benennen und Großteils auch erklären lassen, wenn man denn will, gleichwohl sich vermehrt Elemente einschleichen, die die Kontiguität der Dinge zerrütten (der eigenwillige Tanz des roten Ballons, die seltsame Übertragung zwischen den Zeitebenen in „Good Men, Good Women“ und „Three Times“, der Voice-Over und die Riesen ins verschneite Japan in „Millennium Mambo“, die Art, wie in „Café Lumiere“ die Züge gefilmt werden). In Tsais enigmatischen Geisterwelten sind die Grenzen indes immer schon unwiederbringlich verwischt, zwischen Traum und Wirklichkeit, Geste und Verkörperung, Figur und Darsteller, Dokument und Phantasma, Ding und Symbol, Zeit und Ewigkeit, umso mehr, wenn man sie im Kontext des Gesamtwerks betrachtet. Man kann ab „The River“ eigentlich jeden Film als Beispiel bringen, vielleicht auch schon die davor. Wer „sind“ diese Leute? Wovon „handeln“ diese Filme? Wann „spielen“ sie? Man könnte versuchen, diese Fragen zu beantworten, und würde doch unweigerlich viel zu kurz greifen. Allerspätestens seit dem Walker-Zyklus ist klar, dass dies bei aller Gegenständlichkeit kein Erzählkino mehr ist (was bei Gott nicht heißen soll, es „erzähle“ nichts mehr).

Patrick: Gibt es einen Moment oder auch mehrere bei Tsai Ming-Liang, an den ihr euch besonders erinnert, der euch besonders bewegt hat, ein Bild, ein Gefühl, ein Ton?

Rainer: Spontan würd ich sagen: Der Typ in „What Time Is It There?“, der die Uhr stiehlt und sich dann aufs Klo flüchtet, wo er halbnackt auf Lee Kang-sheng wartet. Etwas profunder: Die letzte lange Einstellung in „Stray Dogs“ – ein großer kontemplativer Kinomoment.

Andrey: Die vorletzte Einstellung aus Stray Dogs – meine erste Tsai-Begegnung – werde ich niemals vergessen. Jetzt könnte man einwenden: „Was Wunder, wenn er sie eine Viertelstunde hält…“ Wie dem auch sei: So ist es. Sonst, spontan? Ich wüsste nicht, wo anfangen. Schon nach kurzer Überlegung merke ich, dass sich beachtlich viele Bilder, Szenen, Eindrücke stark ins Gedächtnis geprägt haben, so dass sich eine Aufzählung schnell überschlagen würde. Vielleicht wäre es einfacher, jene Gedächtnisfilme zu benennen, die mir derzeit die größten Lücken aufzuweisen scheinen: Vive L’Amour, The River, I Don’t Want To Sleep Alone, in absteigender Reihenfolge. Gibt es ein Muster? Vielleicht, weil es seine „unspektakulärsten“ Arbeiten sind? Patrick würde mir wohl widersprechen. Wenn ich mir eine Kinoerfahrung als Ganzes aussuchen müsste, wäre es wohl „Goodbye, Dragon Inn“: Wegen der unheimlich schönen und ganz schön unheimlichen Doppelung im nahezu leeren Künstlerhauskinosaal, wegen des mürrischen Herren ein paar Reihen hinter mir, der den ganzen Film über seine Missgunst in sich hinein murmelte und doch nahtlos in der Atmosphäre aufging, wegen King Hu via Tsai und wegen Lee Kang-sheng im schummrigen Götzenlicht.

The River

Cafe Lumiere

Patrick: Bei mir ist es die finale Sexszene in „The River“ und vor allem auch die Sekunden danach, der Schmetterlingsmoment in „I don’t want to sleep alone“ und selbstredend die Begegnung von Jean-Pierre Léaud und Lee Kang-sheng in „Visage“. Nach der Zeit mit Tsai hatte ich das Gefühl, Einsamkeit stärker wahrzunehmen. Momente, in denen man seine Zeit mit Warten oder Herum-Strolchen verbringt, wurden plötzlich intensiver, ja schöner. Die Frage welche Filme einem weniger im Gedächtnis bleiben, kann ich kaum beantworten, da ich manche der Filme zum zweiten Mal gesehen habe und diese dann weitaus stärker hängengeblieben sind beim zweiten Sehen. Ich frage mich gerade, ob es eigentlich gut oder schlecht ist, wenn man sich an wenig erinnern kann, zumindest wenn man sich an wenig konkretes erinnern kann. Ich habe diesen Effekt bei „City Lights“ von Chaplin. Das ist mein absoluter Lieblingsfilm von Chaplin und trotzdem vergesse ich jedes Mal (außer jetzt, da ich ihn vor 3 Tagen zum zigsten Mal gesehen habe) die Boxszene. Und daher liege ich jedes Mal wieder auf dem Boden vor Lachen, der Film schockt mich jedes Mal wieder mit seinen verschiedenen konkreten Ereignissen, weil in meiner Wahrnehmung nur bestimmte Gefühle festgehalten werden. Und da geht es mir bei Tsai eigentlich fast bei jedem Film gleich. Ich sehe Haut und Augen, ich sehe Lee Kang-sheng mit Sehnsucht, ich spüre Sehnsucht. Ich finde es auch spannend, dass ich all die Bilder, von denen ihr so erzählt habt sehr deutlich vor mir sehe. Das müsste man mal in einem halben Jahr wiederholen. Bei Hou sehe ich ähnlich viele Bilder, aber ich kann sie nicht so leicht einzelnen Filmen zuordnen. Rainer hatte das ja schon ein bisschen geschildert. Ich glaube sogar, dass wir das schon ein bisschen begründet haben, oder geht es euch da anders?

Rainer: Ich weiß nicht, einerseits sind Tsais Filme homogener, wie wir ja schon besprochen haben, und das müsste konsequenterweise bedeuten, dass man seine Filme schwerer zuordnen kann. Wie du richtig festgestellt hast, ist aber das Gegenteil der Fall. Erst letzte Woche habe ich mich zwar dabei ertappt eine Stelle aus „Three Times“ „Millenium Mambo“ zuzuschreiben, aber die Verwechslung ist mir bald aufgefallen. Kommt es nicht auch ein bisschen darauf an, in welcher Verfassung man die Filme gesehen hat, bzw. welchen Gesamteindruck sie auf einen gemacht haben? Einen eher mittelmäßigen Film (und die gab’s zumindest bei Hou) vergisst man in der Regel schneller als einen, der tiefen Eindruck hinterlässt. „Dust in the Wind“ und „The Time to Live and the Time to Die“ sind zum Beispiel zwei Filme, die sich gerne in meinem Kopf vermengen, obwohl sie eigentlich sehr unterschiedlich sind. Das liegt einerseits daran, dass es schon länger her ist, seit ich sie gesehen habe und andererseits an dem Umstand, dass ich irrsinnig Mühe hatte den Filmen meine Aufmerksamkeit zu schenken, da sie mich überhaupt nicht anzusprechen wussten. Bei Tsai ist mir das bis dato noch nicht passiert. Kurz, ich bin überfragt. Noch mal kurz zurück zu Andrey. Die vorletzte Einstellung aus „Stray Dogs“ ist legitim erinnerungswürdig…Was mich mehr schockt, ist, dass du „The River“ unspektakulär nennst! Da brauchst es gar keinen Patrick dazu, um dir zu widersprechen. „The River“ war, ganz im Gegenteil, für mich sein mächtigster Film (von denen, die ich gesehen habe). Die Fülle an familiärer und sexueller Spannung (die Grenzen verschwimmen), die unerträglichen Nackenschmerzen von Lee Kang-sheng und der Regen. Es wundert mich, dass du das so anders wahrnimmst.

Andrey: „Ich weiß nicht, einerseits sind Tsais Filme homogener, wie wir ja schon besprochen haben, und das müsste konsequenterweise bedeuten, dass man seine Filme schwerer zuordnen kann. Wie du [Patrick] richtig festgestellt hast, ist aber das Gegenteil der Fall.“ Das stimmt. Ich bin mir nicht sicher, woran das liegt. Vielleicht muss ich meinen Homogenitäts-Begriff nochmal überdenken. Bei Tsai ist die Motivik homogen und die formalen Grundparameter. Die Bilder, die er daraus formt, sind aber meistens äußerst markant, und dass ist auch das, was ich mit „spektakulär“ meine, ein Wort, das ich nicht umsonst in Anführungszeichen gesetzt habe. Ich verstehe darunter in diesem Kontext eine visuelle Prägnanz, die sich durch Überraschung oder Ungewöhnlichkeit kennzeichnet. Gute Beispiele dafür wären: Der Schlüssel, der aus dem Asphalt entfernt einen Quell freilegt. Der Fuß, der einsam durch das Loch in der Decke lugt. Der Melonen-Sex in „The Wayward Cloud“. Die abrupten Musical-Einlagen aus „The Wayward Cloud“ und „The Hole“. Patricks Schmetterlingsmoment. Die Uhrenumstellungen in „What Time Is It There?“. Meine Szene aus „Stray Dogs“, Kraft ihrer Länge und Nähe. Die Tränen am Ende von „Vive L’Amour“. Gewissermaßen auch der Schluss von „The River“ mit seinem „Twist“ (wobei ich ihn natürlich nicht darauf reduzieren möchte). „Visage“ in seiner Gesamtheit. In diesem Sinne, und in keinem anderen, erscheinen mir die drei von mir genannten Filme en gros weniger spektakulär (wenngleich sie wie gerade erwähnt keineswegs frei von Spektakel sind) – Regen kommt in fast allen Filmen Tsais vor und repräsentierte Nackenschmerzen sind visuell schlichtweg nicht sonderlich prägnant, auch wenn sie es emotional durchaus sein können. So weckten deine Zeilen in mir sogleich die Erinnerung an das emotionale Gewicht dieser Aspekte, aber kaum klar konturierte Bilder (doch: Lees Zusammenbruch im Krankenhaus). Hous Historienfilme bedienen diese Art visueller Prägnanz in geringerem Maße. Auch in meinem Kopf vermengen sie sich (tatsächlich ein bisschen wie bei Ozu; ein müder Vergleich). Familien in hellen Durchgangsräumen. Menschen beim gemeinschaftlichen Mahl. Halbdistanzierte Totalen. Grün. Nicht dass sie kein „Spektakel“ zu bieten hätten. Bei „City of Sadness“ fallen mir spontan zwei spektakuläre Szenen ein: Jene, in der die weibliche Zentralfigur des Films im Abseits einer Mittagsgesellschaft unvermittelt ein stummes Gespräch mit Tony Leung initiiert, und die verhängnisvolle Messerstecherei, die auf der Männertoilette ihren Ausgang nimmt (nicht nur, weil sie in der Assayas-Doku wiederholt wird). Den Rest des Films habe ich, wie ich gestehen muss, fast vollständig vergessen, wobei die Sichtung bei mir auch etwas länger zurückliegt als die Retro. Ich freue mich darauf, ihn wiederzusehen. Es wird im Historien-Hou zudem einfach wesentlich mehr gesprochen als in Tsais Filmen, auch weil es um konkrete Geschichte und konkrete Figuren geht (diese Filme, vor allem „City of Sadness“, wurden zwar natürlich auch, aber nicht vornehmlich für uns gemacht, sondern für die Menschen Taiwans). Für mich heißt das zwangsläufig, und da können die Filme selbst klarerweise gar nix dafür: Mehr lesen, mehr Kopfarbeit, mehr kontextuelles Vorwissen erforderlich. Tsais Werk ist für mich in dieser Hinsicht wohl oder übel entspannender. Dabei muss man ja nicht lesen, man kann auch einfach nur hinsehen, spricht wenig dagegen, aber ich kann’s mir nicht verkneifen, ich will auch wissen, was mir da erzählt werden soll, was leider manchmal zur Folge hat, dass beide Wahrnehmungsebenen darunter leiden. Später nimmt die visuelle Prägnanz bei Hou zu, während der chronikalische Charakter zurücktritt. Aber dafür eignet diesen jüngeren Filmen oftmals eine gewisse Verschwommenheit, die Kamera tastet eher Texturen ab, als dass sie Konturen zeichnet. Eine weitere Frage, die sich mir stellt, ist die, inwieweit die Besetzung eines Kinosaals auf meine Rezeption Einfluss hat. Mit Tsai waren wir – eigentlich leider – zumeist nahezu alleine. Man könnte die Atmosphäre im Künstlerhauskino durchaus „intim“ nennen. Hou war hingegen immer gut besucht. Das macht für mich als Zuschauer einen Unterschied, aber ich kann noch nicht genau festmachen, worin er besteht.Ob das alles jetzt gut oder schlecht ist, da bin ich überfragt. Ich hab mir die Boxszene aus „City Lights“ – die mir auch entfallen war – jedenfalls gleich auf Youtube angesehen und trotz miserabler Bildqualität herzhaft gelacht.

The Puppetmaster2

Walker von Tsai Ming-liang

Patrick: Ich glaube, was zum Thema „spektakulär“ noch dazu kommt, ist der Begriff der Notwendigkeit und erneute auch jener der Zeit. Bei Hou geht es doch viel darum eine gewisse Alltäglichkeit einzufangen, das Treiben-wenn man so will-von Zeit, während Tsai eben jeden Moment betont, selbst aus alltäglichen Momenten eine intensivierte Erfahrung rausholt. Daher treiben auch die Filme von Hou mehr vor sich hin als jene von Tsai, die einen packen und mitreißen. Das hängt zum einen mit der visuellen Prägnanz zusammen, die beschrieben wurde, aber eben auch damit, dass die Notwendigkeit einer Einstellung bei Hou ihre Gleichgültigkeit ist und bei Tsai ihr Gefühl. Damit meine ich, dass es bei Hou genau um diese Verschwommenheit geht und bei Tsai um eine emotionale Mitte. Das zeigt sich zum Beispiel auch im Sound-Design. Da dringt bei Hou immer die ganze Welt in die Bilder während ich bei Tsai das Gefühl habe, dass man oft den Herzschlag hören kann und andere solche isolierten Geräusche. Ich denke an das Ende von „Vive L’amour“, wenn man fast nur die klackernde Schritte der Frau hören kann in der Stadt. Natürlich gibt es in beiden Fällen Ausnahmen immer wieder. Daher kann ich auch nicht teilen, dass „The River“ weniger „spektakulär“ sein soll. Der Film ist für mich wie ein Fiebertraum, ein unheimlich intensives Erlebnis. Die Filmdrehszene am Anfang nach der Rolltreppenbegegnung, die Sexszene im Hotel, der Sturz vom Scooter, die beschriebenen Nackenschmerzen, die nächtliche Begegnung mit der Mutter, der Vater im Dark Room, später mit Vater und Sohn im Darkroom, Lee auf dem Balkon, das Verschwinden der Frau aus dem Film. Viel spektakulärer geht es nicht. Und visuelle Prägnanz bedeutet eben nicht nur außergewöhnliche Bilder zu haben, sondern vornehmlich mal Bilder, die sich ins Gedächtnis brennen. Finde es etwas irritierend, dass man Tsai auf besonders aufregende, ungewöhnliche Szenen reduzieren will. Dazu ist er doch viel zu sehr ein Beobachter der Zeit. Wenn ich daran denke wie oft Menschen laufen, wie oft Menschen warten, wie oft Menschen essen. In diesem Vakuum des Alltags zeigen sich dann die Gefühle beziehungsweise ihr Verdrängen. Also ich bin ein großer Freund davon, Kino in Momenten zu fassen. Aber man darf nicht den Lauf der Zeit vergessen, wenn man schon in einem Boot sitzt auf einem Fluss. Ich glaube übrigens auch, dass man sowas wie Prägnanz nicht annähernd objektiv bestimmen kann. Manchmal habe ich Angst, dass sich diese emotionale Prägnanz durch das darüber Nachdenken, Einordnen und beim Schreiben solcher Texte sogar verläuft. Ich will damit nicht sagen, dass alles subjektiv ist, weil ich finde, dass es schon Wahrheiten gibt, die eben von den Filmen selbst ausgehen und nicht von den Betrachtern, aber wenn es um Prägnanz geht, dann wird es womöglich schwierig. Vielleicht sollten wir sowieso langsam zu einem Ende kommen. Daher noch die Frage: Habt ihr Hous Filme als körperlich wahrgenommen? Ich frage das, weil es bei mir ganz komisch war. Er zeigt ja kaum körperliche Szenen. Es gibt wenige Naheinstellungen, es gibt ganz wenig sexuelle Szenen, Blut, Schweiß, Tränen was weiß ich. Alles ist immer in diesem Filter. Trotzdem fängt er dann irgendwann an Konturen zu betrachten wie Andrey das richtig formuliert hat, er wird irgendwie enger und da habe ich zum Beispiel in „Three Times“ eine unheimliche Körperlichkeit gespürt, die sich mehr zwischen Kamera und Figuren offenbarte als zwischen den Figuren selbst.

Rainer: Diese Frage lässt sich meines Erachtens recht klar mit Nein beantworten. Hous körperliche Distanziertheit führte soweit, dass ich schließlich bei „Three Times“ geradezu schockiert war, als zum ersten Mal so etwas wie eine Sexszene in einem seiner Filme „gezeigt“ wurde (oder sagen wir lieber angedeutet). Ich weiß nicht ob es Prüderie ist, oder ob Hou ganz einfach kein Interesse an Körpern und Sex hat, aber das fehlt mir in seinen Filmen tatsächlich ein wenig – vor allem in den späteren die doch stärker emotional aufgeladen sind näher an den Charakteren erzählen (wie „Three Times“ oder auch „Millenium Mambo“). Was du am Ende geschrieben hast, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Gerade die Charaktere im ersten und letzten Segment von „Three Times“ sind sich doch nahe (auch im Sinne von körperlich nahe) – ganz anders als z.B. die Pärchen in „Goodbye South, Goodbye“ – da war für mich Körperlichkeit zwischen den Charakteren in einem Hou-Film am stärksten fühlbar, während Körperlichkeit zwischen Kamera und Figuren für mich z.B. ein prägendes Merkmal für „Flowers of Shanghai“ gewesen ist, wo die Kamera quasi als Liebhaber der Charaktere agiert, ihren kleinsten Bewegungen folgt, sie nie aus den Augen lässt, nur um schließlich langsam die Augen zu schließen (Schwarzblende). Dass was du angesprochen hast, sehe ich also eher in „Flowers of Shanghai“, wo sich die Charaktere nicht wirklich nahe kommen und nahe kommen können (hat wohl auch mit der Zeit zu tun, in der der Film spielt), die Kamera aber die emotionale Verbindung aufrecht erhalten, oder vielleicht sogar entstehen lässt. Wenn wir nun schon so weit sind, würde ich sogar die Behauptung aufstellen, dass Körperlichkeit, das entscheidende Kriterium ist, dass Hou von Tsai unterscheidet. Tsais Filme sind außerordentlich körperlich, Hous kaum.

Rebels of the Neon God2

Flowers of Shanghai

Patrick: Die erste Geschichte von „Three Times“ ist für mich etwas Unglaubliches. Da geht es genau um diese Frage des Berührens und Nicht-Berührens. Eine halbe Stunde lang sehen wir die beiden, Mann und Frau man muss nicht mehr wissen, kaum im selben Frame. Es ist ein Tanz, der die beiden trennt. Immer wieder. Geschichte trennt sie, Schüchternheit, Umstände. Und nach dieser halben Stunde berühren sich ihre Hände. Dieser ganze Aufbau läuft auf diesen Moment zu. Und für mich entsteht dieser Aufbau vor allem durch die Kamerabewegung. Das ist ganz ganz großes Kino. Die Körperlichkeit kommt einfach aus dem Schock der Berührung am Ende. Man wird sich der Körperlichkeit da erst bewusst. Bei „Flowers of Shanghai“ hast du natürlich auch völlig Recht. Aber Körperlichkeit haben sowohl Tsai als auch Hou. Nur eben einmal durch ihr Auslassen und einmal durch ihr Betonen.

Andrey: Wiederum bin ich mir nicht sicher, was unter „Körperlichkeit“ zu verstehen ist. Ist es die eindringliche Darstellung von menschlichen Körpern als natürliche Organismen, die sich über eine sinnliche und sichtbare Körper-Sprache (darunter auch Blut, Schweiß, Tränen) als solche zu erkennen geben? Ist es die Kamera, die sich als Körper gebiert, agiert und reagiert, die tastet, wandelt, zuckt, liebkost? Oder ist es der Körper des Zuschauers, um den es geht, darum, was die Kinoerfahrung mit meinem Körper macht, wie sie ihn ansteckt und mit ihm spielt? All das ist wohl auf die eine oder andere Art körperlich, ich denke bei der Frage aber gemeinhin an Letzteres, und so gesehen hat mich Tsai wesentlich stärker erfasst als Hou, alleine schon aufgrund der intensiven Wahrnehmung meiner eigenen Leiblichkeit, der Masse im Kinosessel, die mir die meisten seiner Filme in ihrer berauschenden Trägheit beschert haben. Ich denke da etwa an die Walker-Reihe, bei der meine Beine irgendwann jeden Schritt des Mönchs im Kopf mitgingen, oder an „Goodbye, Dragon Inn“, der so kraftvoll spürbar macht, was es heißt, im Kino zu sitzen. Und obwohl ich das, was Patrick über die erste Episode aus „Three Times“ gesagt hat, nur unterschreiben kann – wobei ich zugeben muss, dass der besagte „Schock der Berührung“, retrospektiv nachgerade unausweichlich und eben tatsächlich „ganz großes Kino“, mich beim Sehen verfehlt hat, da ich mich in meiner Hoffart doch allzusehr auf die ungewohnte Kitschigkeit dieser zarten Geste eingeschossen hatte – verschaffte mir diese Szene doch eher das Verständnis einer Vorstellung von Körperlichkeit, vom Abstand und der Spannung zwischen zwei Körperorbits, als dass es meinen eigenen Körper wirklich angegriffen hätte. Vielleicht könnte man folgende Unterscheidung treffen: Tsai als Körperfilmer, Hou als Berührungsfilmer. Aber auch das wäre näher auszuführen.

Möchtest du keinen Artikel mehr verpassen? Dann melde dich für den Newsletter an!

Kommentare

  1. An outstanding share! I have just forwarded this onto a colleague who had been conducting a little homework on this.
    And he actually bought me breakfast because I discovered it for
    him… lol. So let me reword this…. Thanks for the meal!!
    But yeah, thanx for spending time to discuss this subject here on your site.

    maglia everton poco prezzo

  2. I simply needed to thank you very much once again. I am not sure the things that I could possibly have undertaken without the opinions contributed by you directly on this concern. This has been a very horrifying circumstance in my position, however , spending time with a new specialized form you treated the issue made me to cry for gladness. I will be happier for your work and even sincerely hope you comprehend what a powerful job you were getting into teaching many others using your website. Probably you haven’t come across any of us.

  3. I and my friends have already been following the good techniques located on your web page then immediately came up with a horrible feeling I had not thanked the blog owner for those tips. The people were definitely as a consequence excited to see them and have now in reality been making the most of them. We appreciate you indeed being quite accommodating and also for picking varieties of smart ideas most people are really needing to discover. My very own sincere regret for not expressing appreciation to you sooner.

  4. I would like to express my passion for your kindness supporting those individuals that absolutely need assistance with this study. Your very own dedication to passing the solution all over came to be certainly functional and have always enabled girls just like me to attain their pursuits. Your new insightful tips and hints indicates a lot a person like me and somewhat more to my fellow workers. Many thanks; from everyone of us.

  5. Thank you a lot for providing individuals with a very brilliant possiblity to check tips from this site. It’s always so pleasing and also stuffed with a lot of fun for me personally and my office acquaintances to search your website a minimum of 3 times weekly to study the fresh guides you will have. Not to mention, I am actually pleased with the great creative ideas you serve. Selected 2 facts in this article are in reality the best we have ever had.

  6. I want to show thanks to this writer for rescuing me from this particular incident. After looking out through the the net and meeting basics which were not beneficial, I thought my life was done. Being alive without the presence of approaches to the difficulties you have sorted out by means of this blog post is a crucial case, as well as ones which may have in a wrong way affected my career if I hadn’t encountered your blog. Your capability and kindness in controlling the whole thing was vital. I am not sure what I would’ve done if I had not come across such a subject like this. I’m able to at this time look forward to my future. Thanks a lot so much for this expert and amazing guide. I won’t think twice to propose your web sites to any individual who requires direction on this situation.

  7. Thank you a lot for providing individuals with an exceptionally remarkable possiblity to check tips from this blog. It really is very pleasant plus jam-packed with a good time for me personally and my office fellow workers to search your website on the least 3 times every week to learn the new guides you will have. And definitely, we’re usually fascinated considering the stunning tips served by you. Selected two tips in this article are unequivocally the most impressive we’ve ever had.

  8. Needed to put you the little bit of remark in order to give thanks over again just for the extraordinary ideas you’ve provided on this site. It is quite surprisingly generous with people like you to allow unhampered exactly what most of us would’ve offered for sale as an electronic book to get some dough for themselves, precisely given that you could possibly have tried it if you ever wanted. These guidelines also served to become a fantastic way to be certain that other individuals have a similar zeal just like my personal own to learn great deal more with regard to this condition. I’m certain there are numerous more pleasurable opportunities ahead for those who discover your website.

  9. Needed to draft you a little bit of remark to finally give thanks again for the stunning tactics you’ve discussed on this site. This is really extremely open-handed with people like you to grant unhampered precisely what most people would have supplied for an e-book to get some cash on their own, most notably since you might have done it if you desired. The secrets as well served to become good way to recognize that other individuals have the identical zeal the same as my personal own to know the truth great deal more around this condition. I know there are a lot more enjoyable periods ahead for individuals that looked over your blog post.

  10. I and my guys have already been reading the excellent tips and hints from your site while at once I got an awful suspicion I never thanked you for those secrets. Those boys happened to be for that reason excited to learn them and now have clearly been having fun with these things. Thank you for being simply helpful and then for picking out this form of extraordinary topics most people are really needing to know about. My sincere regret for not expressing gratitude to you sooner.

  11. I intended to create you that little bit of observation just to say thanks a lot as before for your personal magnificent information you have documented in this case. It’s seriously open-handed with you to allow openly just what most of us could possibly have sold as an ebook to help make some cash for themselves, even more so since you might have done it in case you wanted. These tricks additionally served to be a great way to realize that other individuals have the identical eagerness really like my personal own to understand somewhat more in respect of this problem. I believe there are thousands of more pleasurable situations ahead for individuals who check out your website.

  12. I simply needed to thank you very much again. I am not sure the things that I would’ve carried out without the opinions contributed by you about such a theme. This was an absolute terrifying dilemma in my circumstances, nevertheless witnessing the specialized strategy you processed the issue forced me to cry with fulfillment. I will be happy for this information and as well , pray you really know what a powerful job you were getting into teaching people through your web blog. I am sure you have never encountered any of us.

  13. I would like to convey my admiration for your kind-heartedness in support of folks that really need help on this particular field. Your special commitment to getting the message all through appeared to be quite useful and have continually helped women much like me to achieve their desired goals. Your amazing useful guidelines means a lot to me and still more to my fellow workers. With thanks; from all of us.

  14. A lot of thanks for each of your work on this web site. My mum delights in participating in investigation and it’s obvious why. Most people hear all about the lively method you provide rewarding solutions through this blog and in addition encourage contribution from other ones about this concern plus our daughter is truly understanding a great deal. Enjoy the remaining portion of the new year. You have been conducting a dazzling job.

  15. A lot of thanks for your entire labor on this web site. My mum take interest in carrying out research and it is easy to understand why. Many of us hear all concerning the compelling tactic you render valuable solutions on your website and cause contribution from the others about this situation and my simple princess is actually becoming educated a whole lot. Take pleasure in the remaining portion of the new year. You have been carrying out a fabulous job.

  16. I simply desired to appreciate you once more. I’m not certain the things that I would’ve done without the entire strategies shared by you on that field. It truly was an absolute scary matter in my circumstances, but seeing a expert manner you treated the issue took me to leap over fulfillment. Now i am grateful for this support and in addition hope that you know what a powerful job you happen to be carrying out instructing many others all through your webpage. I’m certain you haven’t got to know all of us.

  17. I really wanted to develop a brief remark to appreciate you for some of the marvelous concepts you are giving out at this site. My time-consuming internet investigation has at the end been recognized with awesome facts to talk about with my friends and classmates. I would admit that many of us site visitors are unequivocally lucky to exist in a superb network with so many perfect individuals with helpful points. I feel somewhat privileged to have used your webpage and look forward to really more enjoyable minutes reading here. Thanks again for all the details.

  18. I wanted to compose you one little observation just to say thank you again about the awesome concepts you’ve shared here. It was really wonderfully open-handed of people like you to offer easily what most people would have advertised for an electronic book to help with making some bucks for themselves, most importantly given that you might have tried it in the event you desired. Those good ideas additionally served to become a great way to be certain that some people have a similar zeal just like my very own to figure out much more in terms of this condition. I think there are some more pleasurable times ahead for folks who check out your blog.

  19. Thanks a lot for giving everyone an exceptionally special chance to read from here. It’s always very pleasurable plus packed with a good time for me personally and my office fellow workers to search your site more than 3 times in a week to see the latest items you have got. And of course, I’m actually astounded with your staggering tactics served by you. Certain 2 tips on this page are certainly the best we have had.

  20. I have to show my thanks to you for rescuing me from such a situation. Just after browsing through the world wide web and meeting opinions which are not pleasant, I was thinking my life was done. Being alive without the answers to the problems you have fixed by way of the article content is a serious case, as well as the kind that could have in a negative way affected my entire career if I hadn’t noticed your website. Your actual expertise and kindness in taking care of all areas was very useful. I’m not sure what I would’ve done if I hadn’t come upon such a thing like this. I can at this time look ahead to my future. Thanks a lot very much for the high quality and result oriented guide. I won’t be reluctant to suggest your web sites to anybody who needs to have assistance about this problem.

  21. I want to express some thanks to the writer just for rescuing me from this problem. As a result of looking throughout the search engines and coming across things that were not powerful, I believed my entire life was well over. Being alive without the presence of solutions to the issues you’ve fixed by means of your review is a critical case, as well as the ones which could have negatively affected my entire career if I hadn’t noticed your website. Your actual mastery and kindness in touching a lot of stuff was important. I don’t know what I would’ve done if I hadn’t encountered such a subject like this. It’s possible to now look ahead to my future. Thanks very much for your skilled and results-oriented guide. I will not think twice to propose your web sites to anybody who should have guidelines about this issue.

  22. Thanks a lot for providing individuals with such a brilliant opportunity to read in detail from this website. It is always so excellent and jam-packed with a great time for me and my office acquaintances to search your blog at minimum 3 times in a week to see the newest guidance you have got. And of course, we’re certainly fulfilled with your remarkable strategies served by you. Some 1 points in this post are really the most beneficial I’ve ever had.

  23. Thanks so much for giving everyone an extremely marvellous chance to read from this website. It can be so brilliant plus full of fun for me personally and my office peers to search your blog the equivalent of three times per week to find out the newest guidance you have got. Not to mention, I’m also at all times impressed with your impressive secrets you give. Some two facts in this posting are particularly the simplest we have ever had.

  24. I and also my buddies happened to be looking at the good key points found on the website and so at once I got a horrible feeling I never expressed respect to the web site owner for those techniques. Those young boys were consequently excited to see them and have in effect clearly been tapping into those things. We appreciate you getting simply accommodating and then for choosing variety of fantastic topics most people are really needing to discover. My very own sincere apologies for not expressing appreciation to you earlier.

  25. Thanks a lot for giving everyone such a terrific opportunity to discover important secrets from this web site. It’s always so beneficial and as well , stuffed with amusement for me and my office co-workers to visit your web site more than 3 times a week to study the newest secrets you have got. And of course, we’re certainly astounded for the brilliant information you give. Some 4 points in this post are particularly the most efficient we’ve had.

  26. Thank you for every one of your efforts on this site. Betty loves making time for investigations and it’s easy to see why. My spouse and i know all of the compelling tactic you make both interesting and useful thoughts on this website and even strongly encourage contribution from other ones on this situation so our own daughter is without a doubt starting to learn a lot of things. Take advantage of the remaining portion of the year. You’re doing a fantastic job.

  27. I precisely needed to thank you very much once again. I do not know the things that I might have handled in the absence of the points provided by you over such industry. It had become a real challenging difficulty in my view, but taking a look at a new specialised form you resolved it made me to weep with fulfillment. I am thankful for this support and believe you comprehend what an amazing job you are undertaking training other individuals all through your website. I am sure you have never met any of us.

  28. 加強優化面部輪廓,可被身體完全吸引,能自然地修飾面部輪廓 功效可長達24個月以上 JUVEDERM的特點: 效果立即可見 非永久性 非手術性 安全有效 效果自然 JUVEDERM獲歐盟(CE)及美國及藥物管理局(FDA)認證 首先及唯一獲得FDA認證在首次療程後能維持長達一年2-4功效 新世代專員Hylacross科技為產品帶來獨特的物理特質,包括凝聚力、支撐力及柔順度 8點提升 這是一套由全球著名醫學美容醫生Dr. Maurício de Maio,以JUVÉDERM®系列透明質酸產品為基礎而研發的面部優化療程,藉著簡單程序便達致面部優化效果,不需進行手術,減低風險。 此療程會根據病人的個別情況,重點針對面部8個最常因流失膠原蛋白及彈性纖維而凹陷的位置,再依據特定的順序,從顴骨至下巴位置配合JUVÉDERM®系列的透明質酸產品進行療程,從而改善這些位置的豐盈度及滑溜度,全面性優化面部輪廓。

  29. 激光無創熱作用模式精準作用於陰道粘膜層、肌層,使陰道組織發生新生改變,修復由於順產而引起的損傷,解決一系列產後女性生殖系統常見問題。私密緊緻作用原理:刺激陰道粘膜固有層、粘膜肌層,使其膠原纖維、彈性纖維大量增生重塑;彈性纖維網修復,陰道收緊 SUI作用原理:恢復盆底正常解剖位置 陰道彈性纖維網得以修復,恢復到正常解剖位置避免了擠壓,牽拉尿道,使尿道角度恢復正常 盆底血供豐富,間接的使尿道括約肌得以修復進而停止漏尿或症狀減輕 私密敏感、潤滑作用原理:CO2微脈管作用,使血管重建、促進血液循環 血管活性腸肽(VIP)和神經肽Y(NPY) 表達增加,敏感度增加 血流量增加,陰道上皮細胞功能增加、陰道粘膜自分泌功能增強,潤滑度增加

  30. Hello there, Tidy publish. Likely to situation using your website around ie, could possibly take a look at? Firefox nonetheless could be the current market leading and a major section people will pass over your current impressive composing because of this dilemma aplikasi berita saham indonesia.

  31. 什麼族群的女生希望隆乳?渾然天成整形醫美 大家一定很好奇那一類女性接受隆乳,是上班小姐、酒國名花?還是無法滿足老公之需求,希望能從對手懷中挽回先生的心的家庭主婦?我想你是想太多了,這可是古早時代之觀念…

  32. I simply want to tell you that I am newbie to weblog and honestly savored your blog. More than likely I’m planning to bookmark your blog . You certainly come with incredible well written articles. Thank you for sharing with us your webpage.

  33. Arms down, Apple’s app store wins as a result of a mile. It is really a massive option of all styles of apps vs a instead unsatisfied alternative of a handful for Zune. Microsoft incorporates courses, primarily within the realm of games, however I am not absolutely sure I would require toward guess upon the long run if this feature is substantial in the direction of you. The iPod is a a lot superior option within that case.

  34. This is turning out to be a bit even further subjective, nevertheless I considerably like the Zune Current market. The interface is colourful, consists of added aptitude, and some cool capabilities including ‚Mixview‘ that allow for your self quickly check out related albums, tunes, or other users similar to what you happen to be listening in direction of. Clicking upon one particular of these will middle upon that merchandise, and a different preset of „neighbors“ will arrive into watch, making it possible for oneself in direction of navigate above studying by way of equivalent artists, songs, or users. Conversing of customers, the Zune „Social“ is furthermore Terrific exciting, permitting on your own discover other folks with shared preferences and becoming buddies with them. You then can pay attention in direction of a playlist created primarily based upon an amalgamation of what all your good friends are listening toward, which is additionally remarkable. Individuals nervous with privacy will be relieved to comprehend your self can prevent the community from seeing your particular person listening patterns if your self so opt for.

  35. Palms down, Apple’s application shop wins by means of a mile. It is really a enormous choice of all varieties of programs vs a instead unhappy choice of a handful for Zune. Microsoft includes Ideas, specifically inside the realm of games, still I am not absolutely sure I would have to have to wager on the potential if this characteristic is crucial to oneself. The iPod is a much much better alternative within that case.

  36. If you are even now on the fence: grab your preferred earphones, mind down in the direction of a Great Obtain and check with to plug them into a Zune then an iPod and perspective which 1 sounds better towards on your own, and which interface will make yourself smile excess. Then you are going to comprehend which is straight for you.

  37. I am not sure where you are getting your info, but good topic. I needs to spend some time learning much more or understanding more. Thanks for wonderful info I was looking for this info for my mission.

  38. Among me and my spouse we’ve owned even further MP3 gamers previously mentioned the many years than I can count, which include Sansas, iRivers, iPods (classic & touch), the Ibiza Rhapsody, and so forth. But, the previous handful of years I have solved down in the direction of a person line of players. Why? Considering the fact that I was delighted in the direction of explore how well-designed and pleasurable in direction of retain the services of the underappreciated (and broadly mocked) Zunes are.

  39. Thank you, I’ve just been looking for information approximately this subject for ages and yours is the best I have came upon so far. However, what in regards to the bottom line? Are you positive in regards to the supply?

  40. If you might be even now on the fence: get your favored earphones, brain down toward a Perfect Get and check with in direction of plug them into a Zune then an iPod and watch which one sounds greater to by yourself, and which interface creates yourself smile excess. Then you’ll notice which is right for you.

  41. Normally I do not learn article on blogs, however I would like to say that this write-up very forced me to check out and do so! Your writing style has been amazed me. Thanks, very nice article.

  42. obviously like your website but you need to check the spelling on quite a few of your posts. A number of them are rife with spelling problems and I find it very bothersome to tell the truth nevertheless I’ll definitely come back again.

  43. Do you have a spam problem on this website; I also am a blogger, and I was curious about your situation; many of us have created some nice procedures and we are looking to trade solutions with others, please shoot me an email if interested.

  44. Arms down, Apple’s app retail store wins via a mile. It is really a large quantity of all styles of programs vs a in its place sad option of a handful for Zune. Microsoft includes Options, primarily in just the realm of video games, still I am not yes I would require in direction of guess upon the potential if this portion is crucial towards by yourself. The iPod is a significantly improved preference inside of that circumstance.

  45. magnificent post, very informative. I wonder why the opposite specialists of this sector do not realize this. You must proceed your writing. I’m confident, you have a huge readers‘ base already!

  46. Its such as you learn my mind! You seem to know so much approximately this, such as you wrote the e book in it or something. I feel that you could do with a few percent to power the message home a bit, however instead of that, that is wonderful blog. A great read. I will definitely be back.

  47. The refreshing Zune browser is incredibly Fantastic, nonetheless not as very good as the iPod’s. It will work well, still isn’t really as quick as Safari, and consists of a clunkier interface. If by yourself from time to time method upon taking the net browser which is not an issue, nonetheless if you happen to be creating to browse the net alot in opposition to your PMP then the iPod’s bigger exhibit and far better browser may well be vital.

  48. Unquestionably believe that which you said. Your favorite reason appeared to be on the web the simplest thing to be aware of. I say to you, I definitely get annoyed while people think about worries that they plainly don’t know about. You managed to hit the nail upon the top as well as defined out the whole thing without having side-effects , people could take a signal. Will probably be back to get more. Thanks

  49. I’ve been browsing online more than three hours today, yet I never found any interesting article like yours. It is pretty worth enough for me. Personally, if all site owners and bloggers made good content as you did, the net will be a lot more useful than ever before.

  50. certainly like your web site but you need to test the spelling on quite a few of your posts. A number of them are rife with spelling issues and I in finding it very troublesome to tell the truth then again I will surely come again again.

  51. Hello there, I found your website via Google while looking for a related topic, your web site came up, it looks great. I have bookmarked it in my google bookmarks.

  52. Hi there, i read your blog from time to time and i own a similar one and i was just curious if you get a lot of spam remarks? If so how do you reduce it, any plugin or anything you can suggest? I get so much lately it’s driving me mad so any support is very much appreciated.

  53. This is having a little bit excess subjective, but I a lot choose the Zune Market. The interface is colourful, incorporates further flair, and some amazing capabilities which includes ‚Mixview‘ that allow yourself quickly perspective equivalent albums, audio, or other customers related towards what you’re listening towards. Clicking on a person of individuals will centre upon that solution, and one more fixed of „neighbors“ will appear into perspective, enabling oneself toward navigate in the vicinity of exploring by equivalent artists, audio, or people. Speaking of buyers, the Zune „Social“ is in addition very good exciting, letting yourself come across some others with shared choices and starting to be mates with them. On your own then can listen in the direction of a playlist crafted based on an amalgamation of what all your pals are listening toward, which is much too thrilling. Individuals anxious with privacy will be relieved toward understand oneself can reduce the public in opposition to viewing your specific listening patterns if you therefore make a decision.

  54. I’ve been absent for a while, but now I remember why I used to love this site. Thanks , I¡¦ll try and check back more often. How frequently you update your web site?

  55. My brother suggested I might like this website. He was entirely right. This post actually made my day. You cann’t imagine just how much time I had spent for this info! Thanks!

  56. Thank you for any other informative site. The place else could I get that kind of info written in such a perfect method? I’ve a project that I’m simply now operating on, and I have been on the glance out for such info.

  57. Hello, you used to write great, but the last few posts have been kinda boring… I miss your great writings. Past several posts are just a little out of track! come on!

  58. Thanks for sharing excellent informations. Your site is very cool. I’m impressed by the details that you¡¦ve on this blog. It reveals how nicely you perceive this subject. Bookmarked this website page, will come back for extra articles. You, my pal, ROCK! I found simply the information I already searched everywhere and just couldn’t come across. What a perfect web-site.

  59. I am not sure where you are getting your info, but great topic. I needs to spend some time learning more or understanding more. Thanks for magnificent information I was looking for this info for my mission.

  60. whoah this weblog is magnificent i love reading your articles. Stay up the good paintings! You recognize, many people are hunting round for this information, you can help them greatly.

  61. Another important aspect is that if you are a senior, travel insurance regarding pensioners is something that is important to really look at. The older you are, a lot more at risk you will be for permitting something negative happen to you while in foreign countries. If you are never covered by many comprehensive insurance, you could have several serious troubles. Thanks for revealing your good tips on this web blog.

  62. Greetings! I know this is kinda off topic but I was wondering which blog platform are you using for this website? I’m getting fed up of WordPress because I’ve had issues with hackers and I’m looking at alternatives for another platform. I would be great if you could point me in the direction of a good platform.

  63. naturally like your web site however you have to check the spelling on several of your posts. A number of them are rife with spelling problems and I find it very troublesome to inform the reality nevertheless I’ll certainly come again again.

  64. Good – I should certainly pronounce, impressed with your web site. I had no trouble navigating through all tabs and related information ended up being truly easy to do to access. I recently found what I hoped for before you know it in the least. Reasonably unusual. Is likely to appreciate it for those who add forums or something, website theme . a tones way for your client to communicate. Excellent task.

  65. The Zune concentrates upon currently being a Transportable Media Player. Not a world wide web browser. Not a match machine. Probably inside of the future it’ll do even much better in just people areas, nevertheless for now it truly is a excellent course in direction of set up and pay attention towards your new music and movies, and is with no peer in that respect. The iPod’s advantages are its net browsing and programs. If individuals stable excess compelling, perhaps it is your great alternative.

  66. Magnificent web site. A lot of useful info here. I am sending it to a few friends ans also sharing in delicious. And certainly, thanks for your sweat!

  67. of course like your web site but you need to check the spelling on quite a few of your posts. A number of them are rife with spelling problems and I in finding it very troublesome to tell the truth nevertheless I will certainly come again again.

  68. Great ¡V I should certainly pronounce, impressed with your web site. I had no trouble navigating through all tabs as well as related info ended up being truly easy to do to access. I recently found what I hoped for before you know it at all. Reasonably unusual. Is likely to appreciate it for those who add forums or anything, web site theme . a tones way for your client to communicate. Excellent task..

  69. A lot of of whatever you articulate is astonishingly precise and that makes me wonder the reason why I hadn’t looked at this with this light before. Your piece truly did switch the light on for me as far as this topic goes. Nevertheless at this time there is actually 1 point I am not really too comfortable with and while I attempt to reconcile that with the core theme of your point, permit me see exactly what all the rest of the readers have to point out.Very well done.

  70. Great article and straight to the point. I am not sure if this is truly the best place to ask but do you folks have any thoughts on where to get some professional writers? Thank you 🙂

  71. Hey very cool site!! Man .. Excellent .. Amazing .. I’ll bookmark your site and take the feeds also…I’m happy to find numerous useful info here in the post, we need work out more techniques in this regard, thanks for sharing. . . . . .

  72. Between me and my spouse we’ve owned even more MP3 players around the many years than I can count, such as Sansas, iRivers, iPods (classic & touch), the Ibiza Rhapsody, and so on. But, the ultimate handful of many years I have resolved down in direction of a person line of players. Why? Mainly because I was pleased in direction of investigate how well-designed and exciting in the direction of use the underappreciated (and greatly mocked) Zunes are.

  73. sex

    This design is wicked! You certainly know how to keep a reader entertained. Between your wit and your videos, I was almost moved to start my own blog (well, almost…HaHa!) Excellent job. I really enjoyed what you had to say, and more than that, how you presented it. Too cool!

  74. Hello my friend! I want to say that this article is amazing, nice written and include approximately all important infos. I would like to see more posts like this.

  75. I simply couldn’t depart your site before suggesting that I really loved the usual information an individual provide on your visitors? Is gonna be back continuously in order to inspect new posts.

  76. Sorry for the large examine, nonetheless I’m exceptionally loving the contemporary Zune, and anticipate this, as very well as the Wonderful evaluations some other persons consist of penned, will assistance oneself make a decision if it can be the immediately determination for on your own.

  77. Fingers down, Apple’s app retailer wins by a mile. It is a huge amount of all kinds of apps vs a instead not happy final decision of a handful for Zune. Microsoft consists of Strategies, particularly within the realm of video games, however I’m not indeed I would have to have to bet upon the foreseeable future if this attribute is crucial toward your self. The iPod is a a great deal improved conclusion in just that situation.

  78. I like what you guys are up also. Such intelligent work and reporting! Carry on the superb works guys I’ve incorporated you guys to my blogroll. I think it will improve the value of my website 🙂

  79. Apple at present includes Rhapsody as an application, which is a exceptional start, nonetheless it is now hampered by the incapacity in the direction of retail store regionally on your iPod, and incorporates a dismal 64kbps bit rate. If this alterations, then it will somewhat negate this benefit for the Zune, nevertheless the 10 audio for every month will still be a substantial in addition in Zune Pass‘ favor.

  80. The refreshing Zune browser is surprisingly Fantastic, yet not as good as the iPod’s. It will work well, however isn’t as prompt as Safari, and is made up of a clunkier interface. If on your own sometimes software upon getting the world wide web browser that is not an issue, nevertheless if you’re planning to study the world-wide-web alot versus your PMP then the iPod’s greater exhibit and far better browser may perhaps be important.

  81. The fresh Zune browser is surprisingly constructive, still not as very good as the iPod’s. It is effective nicely, but isn’t really as instant as Safari, and has a clunkier interface. If you sometimes program upon getting the website browser that is not an issue, nevertheless if you are developing in the direction of go through the net alot from your PMP then the iPod’s bigger exhibit and far better browser might be sizeable.

  82. Thanks for your beneficial post. Over time, I have been able to understand that the actual symptoms of mesothelioma are caused by this build up of fluid relating to the lining of your lung and the torso cavity. The disease may start in the chest region and pass on to other areas of the body. Other symptoms of pleural mesothelioma include fat reduction, severe inhaling and exhaling trouble, fever, difficulty swallowing, and puffiness of the face and neck areas. It ought to be noted that some people existing with the disease will not experience just about any serious signs at all.

  83. Fingers down, Apple’s app store wins by way of a mile. It really is a substantial quantity of all kinds of programs vs a in its place unsatisfied alternative of a handful for Zune. Microsoft incorporates Options, especially in just the realm of game titles, nevertheless I’m not indeed I might want toward bet on the long run if this part is important in the direction of you. The iPod is a a lot better alternative in just that circumstance.

  84. Amongst me and my husband we have owned even further MP3 gamers around the a long time than I can rely, which include Sansas, iRivers, iPods (classic & touch), the Ibiza Rhapsody, etc. But, the very last handful of many years I’ve fixed down in the direction of 1 line of gamers. Why? Given that I was pleased to uncover how well-designed and fun in the direction of use the underappreciated (and greatly mocked) Zunes are.

  85. I was suggested this blog by my cousin. I am not sure whether this post is written by him as no one else know such detailed about my trouble. You’re amazing! Thanks!

  86. I’m impressed, I have to say. Actually hardly ever do I encounter a blog that’s both educative and entertaining, and let me tell you, you’ve gotten hit the nail on the head. Your concept is outstanding; the issue is something that not sufficient people are talking intelligently about. I’m very comfortable that I stumbled across this in my search for something relating to this.

  87. The Zune concentrates on becoming a Portable Media Player. Not a world wide web browser. Not a sport machine. Perhaps inside of the future it will do even superior inside of all those areas, but for currently it’s a extraordinary course towards arrange and hear toward your audio and motion pictures, and is with no peer within that regard. The iPod’s benefits are its internet going to and apps. If all those reliable more powerful, probably it is your simplest option.

  88. I will tools this critique towards Two types of Those: recent Zune householders who are thinking about an improve, and Those making an attempt in the direction of decide among a Zune and an iPod. (There are other players worth considering out there, together with the Sony Walkman X, nevertheless I assume this provides on your own ample information and facts toward crank out an conscious alternative of the Zune vs avid gamers other than the iPod line as nicely.)

  89. Thank you, I have just been looking for info about this topic for a long time and yours is the greatest I have discovered so far. But, what in regards to the bottom line? Are you positive about the source?

  90. There are certainly a whole lot of particulars like that to take into consideration. That could be a great point to deliver up. I supply the thoughts above as general inspiration however clearly there are questions just like the one you convey up where crucial thing can be working in trustworthy good faith. I don?t know if best practices have emerged round issues like that, however I am sure that your job is clearly recognized as a good game. Both boys and girls really feel the impact of just a second’s pleasure, for the rest of their lives.

  91. Between me and my husband we have owned even more MP3 gamers previously mentioned the many years than I can count, which includes Sansas, iRivers, iPods (classic & touch), the Ibiza Rhapsody, and so on. But, the very last number of decades I have solved down to one line of gamers. Why? Considering that I was content in the direction of obtain how well-designed and fun in the direction of employ the underappreciated (and broadly mocked) Zunes are.

  92. I love your blog.. very nice colors & theme. Did you create this website yourself or did you hire someone to do it for you? Plz answer back as I’m looking to create my own blog and would like to know where u got this from. many thanks

  93. Apple at this time includes Rhapsody as an app, which is a great get started, but it is presently hampered by means of the lack of ability to retail store locally upon your iPod, and contains a dismal 64kbps bit value. If this modifications, then it will somewhat negate this benefit for the Zune, still the Ten audio per month will nevertheless be a significant in addition in just Zune Pass‘ desire.

  94. I and also my buddies ended up reviewing the nice secrets and techniques from your site while all of a sudden I had an awful feeling I had not expressed respect to the website owner for those secrets. Most of the young men were for that reason excited to read through all of them and have now in truth been loving these things. I appreciate you for simply being indeed thoughtful and also for figuring out this form of awesome tips most people are really needing to discover. Our sincere apologies for not expressing gratitude to sooner.

Pingbacks

  1. Film Lektüre: Hou Hsiao-Hsien von Richard I. Suchenski

Kommentar abgeben