Le Horla oder filmen, was man gar nicht sieht

Le Horla von Jean-Daniel Pollet nach einer Erzählung von Guy de Maupassant hat ein altes Verlangen in mir geweckt: Die Idee, etwas zu filmen, was man gar nicht sehen kann, was es womöglich gar nicht gibt. Wie das so ist bei Maupassant. Erstmal ist da Laurent Terzieff von allen Leuten. In ihm entwickelt sich eine Krankheit, der wir folgen können, weil er uns von seiner Wahrnehmung erzählt. Er erzählt sich auch selbst davon. Einem Tagebuch, einem ertrinkenden Audiotape. Schizophrenie, ein unheimlicher Besucher, den es vielleicht gar nicht gibt: Der Horla. Wenn er uns von seiner Krankheit erzählen würde, hätten wir seiner Wahrnehmung nicht besser folgen können. Ein Horla ist etwas, was man filmen muss.

Es gibt zwei erstaunlich falsche Aussagen über das Kino, die immer wieder getätigt werden und die nur deshalb falsch sind, weil sie gesagt werden. Eine dieser Aussagen hat damit zu tun, dass Figuren etwas tun müssen, um interessant zu sein. Handlung, Handlung, Handlung. Welch ein beengender, bescheuerter Gedanke. Kochrezepte! Béla Tarr dagegen hat einmal gesagt, dass man den Zusehern nicht das Gefühl geben sollte, das etwas passiere, das wäre nämlich gelogen (natürlich ein doppeldeutiger, politischer Verweis). Nun ist es natürlich nicht so schön, eine Aussage gegen eine Aussage zu stellen: Handlung oder nicht. Ich vermag mich nur im Auslassen einer Bewegung, im Verweigern einer Reaktion, in der Stille einer Erregung genauso zu entdecken wie in ihrem Gegenteil. Als praktischer Tipp, also das Schauspieler „natürlicher“ wirken, wenn sie etwas zu tun haben, taugt diese Idee allerdings noch weniger, denn wer sagt, dass das Kino „natürlich“ sein muss? Die andere Aussage hat mit dem Visuellen zu tun. Man müsse Dinge zeigen. Lange war ich selbst ein Verfechter dieser Theorie bis ich für mich beschlossen habe, dass man auch gar nichts zeigen kann. Vielleicht ist in Tagen der visuellen Überflutung derjenige ein herausragender Filmemacher, der einfach keinen Film macht. Was hier klingt wie eine Aussage von Fernando Pessoas Hilfsbuchhalter ist in Wahrheit nur das Ende des ersten Kapitels.

(Man denke nur an Marguerite Duras: Hat sie jemals etwas gefilmt, was da war? Hat sie jemals etwas gefilmt, was nicht da war? Kino bei ihr ist Vergegenwärtigung von Dingen, die keine Gegenwart kennen und auch keine Vergangenheit, wenn Vergangenheit etwas ist, was nicht mit der Gegenwart verwechselt werden könnte. Figuren stehen bei ihr. Sie schlendern durch Flure. Handeln sie? Manche sagen, dass sie keine kinematographischen Filme mache, als wäre nicht alleine die Differenz zwischen Schrift und Bild die Eröffnung eines kinematographischen Universums.)

BAXTER VERA BAXTER_Duras_01_(c) Sunshine Films

Le Horla beginnt mit einem Mann und einem Mikrofon. Er spricht, aber wir sehen seinen Mund nicht. Vielmehr liest er und wir lesen mit seiner Stimme. Gedanken von ihm oder von einer Person, die wir nicht sehen? Ja, er verbessert etwas. Er geht auf und ab. Er verbessert. Kein Anfang kann ohne Verbesserung bleiben. Man überlegt noch mal. Wie fängt man an? Ich habe diesen Text mit meinem Verlangen begonnen. Verlangen über einen Film zu schreiben, ist auch eine Arbeit, die man nicht sieht. Sie verschwindet im Bedürfnis. So wie der beschwerliche Weg zu einer Geliebten. Was also könnte stehen, wenn man etwas filmt, was es nicht gibt? Was steht am Ende des Weges? Liebe, Angst, etwas dazwischen. Etwas, was man nicht ausdrücken kann. Es geht darum, dass es durch das Filmen erst entsteht, als wäre Film die Geburtsmaschine der Dazwischenheit, es geht um Greifbarmachen von Flüchtigkeit und Verflüchtigen von Greifbaren. Es geht darum, dass man nicht sicher ist (keine Belehrung, nur Emotion). Gibt es den Horla? Machen wir den Versuch und schließen die Augen im Kino. In Le Horla schläft der Protagonist ein, um am nächsten Morgen festzustellen, dass jemand von seiner Milch getrunken hat. Schließen wir die Augen im Kino. Stellen wir fest, dass sich etwas verändert? Was sehen wir mit geschlossenen Augen? Victor Kossakovsky hat einmal gesagt, dass immer etwas passieren würde, wenn man eine Kamera aufstellt. Als wäre die Kamera ein Magnet (eine berühmte Geschichte von Maupassant: Magnetismus).

Wir stellen die Kamera also in einen Raum. Was wir hören ist vielleicht nur der untergehende Tape-Recorder. Jemand drückt und die Worte wiederholen sich. Pollet, ein Verschollener des französischen Kinos (bezeichnet sich selbst als junger Bruder der Nouvelle Vague), so verschollen, dass man sich fragen könnte, ob es ihn wirklich gibt. Am Ende seines Lebens konnte sich Pollet aufgrund eines schweren Unfalls kaum mehr bewegen. Er drehte weiter Filme. Mit seinem Auge und vor seinem inneren Auge. Sein erster Kurzfilm Pourvu qu’on ait l’ivresse sorgte für großes Aufsehen in Paris. Sogar Jean-Pierre Melville meldete sich bei dem damals 21jährigen und sagte ihm etwas, das vielleicht zum Horla des Kinos passt: „Vielleicht machst du nochmal etwas, was genauso gut ist, aber du wirst nie etwas besseres machen.“ Später arbeitete Pollet unter anderem als Assistent bei Robert Bresson. Wir stellen die Kamera also in einen Raum. Ein Schnitt auf das Meer. Der Stil in Le Horla erzählt beständig vom Innenleben der Figur, er erzählt uns schon von der Krankheit bevor sie beginnt. Die Darstellung des Innenlebens hängt eng an der Darstellung dessen, was wir nicht sehen können, man könnte auch sagen: Die Darstellung von Zweifel. So fragt nicht nur Maupassant in seinen Texten immer wieder, was es denn sei, das uns steuert: Die Vernunft oder etwas, das über uns kommt, dass es vielleicht gar nicht gibt? Nicht nur aus diesem Grund ist Le Horla trotz aller stilistischen Unterschiede ein Seelenverwandter von Michelangelo Antonioni, der mindestens in seinem Il deserto rosso ebenfalls den Horla gefilmt hat. Beide Filmemacher wählen unterschiedliche Strategien für die Besessenheit, die Paranoia, die ebenso die Realität sein könnte. Beide finden sich aber am Meer, am Treiben im Meer, der Ungewissheit. Ansonsten bewegt sich die Kamera bei Antonioni wie vom Horla gesteuert. Sie zersetzt die  zitternden Nerven einer Hauptfigur, die sie mehr ist als beobachtet. Dagegen fährt Le Horla das Prinzip: Kamera = Vernunft/Montage=Horla.

deserto-rosso-2

Zumindest könnte man auf diesen Gedanken kommen. Im Wald aber dreht sich das Spiel. In einer bemerkenswerten Bewegung umfährt die Kamera Laurent Terzieff nicht ganz. Sie bleibt hinter ihm und folgt ihm gleich einer Videospielkamera oder doch eines Schattens. Wenn wir filmen, was es nur vielleicht gibt, müssen wir den Film selbst spüren, sein Innenleben, seine Seele. In einem Licht oder Schatten verbirgt sich eine Emotion, die sich nur dadurch manifestieren kann. Dasselbe gilt für einen Schnitt, eine Bewegung der Kamera oder sämtliche Details von Bild und vor allem Ton. In diesen Mitteln – das ist natürlich keine neue Erkenntnis – steckt das, was man nur filmen kann, was es anders gar nicht gibt. Nicht in Worten. Oft fühle ich im Kino Dinge, die ich nur dort fühle. Wenn ich sie später in der Realität fühle, dann nur, weil ich es aus dem Kino kenne. (Das geht auch andersherum tatsächlich, aber diese Art des Zusehens zielt auf Identifikation und Identifikation kann es nicht geben in einem Kino, bei dem man sich nicht sicher ist, wer man ist oder ob man ist.) Hier geht es nicht um ein beschränktes Mindfuck-Kino im Stil von Fight Club. Hier geht es um die Schizophrenie des Kinos per se. Wir stellen die Kamera also in einen Raum und sehen hindurch. In Antonionis Blow-Up geht es um Dinge, die man dann sieht, die es nur vielleicht gibt. Hier sind wir bei der Evidenz des Filmischen oder der bazinesquen Ontologie der Kinematographie. Film als Beweis. So werden Bewegtbilder nach wie vor verwendet. Wir glauben, was wir sehen. Warum also etwas filmen, was es gar nicht gibt? Vielleicht weil die Evidenz des Films nicht gleich Film als Evidenz sein kann.Die Evidenz des Films (so auch ein Titel eines Buches von Jean-Luc Nancy über Kiarostamis Close-Up) liegt vielleicht genau (auch das sagt Nancy) in dieser Unsicherheit. Der Moment, in dem das Licht diese Unsicherheit küsst. Ein kurzer Augenblick und etwas kann manifest werden, was sich nur im Filmischen erkennen lässt. Damit meine ich nicht unbedingt die Zeit, die uns ermöglicht etwas zu sehen, was uns sonst entgangen wäre. Damit meine ich auch nicht die Nähe oder Distanz der Perspektive, die dasselbe vermag. Nein, ich meine damit tatsächlich, das was man gar nicht sehen kann. Photogenie oder auch: Etwas dazwischen, etwas zwischen (Nancy) dem Licht und seiner Abkunft. Konsequent lässt Pollet den Schriftzug des Titels „Le Horla“ auf einem Spiegel erscheinen. Das Kino: Ein Fenster, in dem wir uns selbst sehen können, ein Spiegel in die Welt.

blowup8

Auf dem schwankenden Boot fällt der Tape-Recorder und wie durch einen Zufall, etwas, das man nicht beeinflussen kann, beginnt das Tagebuch. Ein schöner Tag, der 8. Mai. Später, als die Angst beginnt, kommen wir zurück in den Wald. Dieses Mal erzählt uns eine Stimme vom Innenleben der Figur. Fühlen wir jetzt anders als zuvor? Sind die durch die Bäume dringenden Lichtfetzen auf dem Pullover oder die Worte hier entscheidend? Vielleicht ist es auch etwas anderes, dieses Unbehagen des Kinos. Eine Verbindung zu einem selbst. So wie dieser Magnetismus bei Maupassant, also: Ich habe etwas im Kino gesehen und seitdem glaube ich, dass es mir selbst passieren wird. Klar, man denkt dabei an das Duschen nach Psycho, der Strandurlaub nach Jaws und so weiter. Das geht auch ohne Angst und mit Liebe, Sexualität und Gewalt. Aber was wäre, wenn ich im Kino etwas sehen würde, von dem ich weiß, dass es das nicht gibt und plötzlich würde es in mir sein? Auch das gibt es, wir kennen es. Das Kino ist infiziert und hochansteckend. Nicht nur wegen der Begeisterung, auch wegen der Nebenwirkungen. Aber wie kann man den Horla filmen?

In einer Szene liegt der Protagonist im Bett. Es knarzt überall, er hat Angst. Die Kamera ist über ihm wie eine Bedrohung. Es gibt einen minimalen Achsensprung und eine dieser subtilen Stummfilmgesten, die nur große Filmemacher weitertragen (Die Finger greifen an die Unterlippe, man denkt an die Abwehrhaltung der Nacht in Tabu von Murnau und Flaherty). Die Bedrohung in der Nacht wird gefilmt. Sie ist kein plötzlicher Schock, keine konkrete Gefahr, sie ist etwas, das es gar nicht gibt, ein beständiges Versinken, ein Flüstern, das Bewusstsein eines Schattenreichs. Wenn ich höre, dass das Kino mit Licht zu tun hat, vermisse ich genau diesen Schatten. Das Kino soll verunklaren statt aufzuklären, verschleiern (dieses Wort sollte für Hou hsiao-hsien reserviert bleiben) statt beleuchten.

horla-28

Der Horror in Le Horla liegt im Verschwinden. Der Protagonist erwacht und sein Wasser ist verschwunden. Der Film zeigt das, was es gar nicht gibt, also durch eine Folge. Wenn dies eingetreten ist, muss es etwas gegeben haben. Jedoch gibt es eine zweite Ebene, denn das was die Folge ist, ist womöglich nur eine Wahrnehmung. Die Wahrnehmung des Verschwindens. Blickt man ins interessantere moderne Kino spielt das Verschwinden eine Hauptrolle. Wenn man sich Cemetery of Splendour von Apichatpong Weerasethakul, From What is Before von Lav Diaz, Cavalo Dinheiro von Pedro Costa oder Kaili Blues von Gan Bi ansieht, dann finden sich überall Ideen zum Verschwinden und damit auch zur Zeit, die dieses Verschwinden verschuldet. Die genannten Filme wehren sich alle gegen diese Zeitlichkeit, wenden sie, drehen sie um. Es ist ein Kino zwischen Ruinen und Erinnerungen, Melancholie und Zerfall. Es ist dies der Horror, den das Kino am meisten spürt, weil dann etwas gezeigt wird, was nicht (mehr) existiert: Die Vergangenheit.  Im Widerspruch zwischen dem, was wir sehen können und dem was wir erleben können, findet sich der Horla des Kinos. Es gibt auch die Idee des „kurz zuvor“ und „kurz danach“ wie bei Velazquez und seinem Porträt von Petrus. Das Kino verführt uns wie Echo Narziss. Nicht aus dem Hier, sondern aus dem Gewesen: Too Early, Too Late. Das Kino ist eine Revolution, die es nie gab. Solche post-cinephilen Godard-Gedanken hängen eng an diesem modernen Kino. Doch die Filme wehren sich dagegen und filmen das, was sie noch filmen können, wobei die Betonung auf dem „noch“ liegt. Die Dämonen in ihren Filmen kommen aus der Konfrontation des Verschwindens oder des Erinnerns. Olivier Assayas hat einmal gesagt, dass das ganze Kino von Marcel Proust inspiriert sei. Man kann zumindest feststellen, dass man das ganze Kino mit Proust denken kann. Das Verschwinden und das Erinnern schlagen sich in diesen Filmen nieder auf die Körper. Oft wird in entscheidenden Augenblicken auf Schnitte verzichtet. So können wir die Folgen sehen, wir können sie an den Körpern, Blicken, Gesten und ja, Taten sehen. Aber auch am Ausbleiben der Taten. So sehen wir, was es vielleicht nur in den Figuren gibt. Es gibt aber auch Dinge, die es nicht mal in den Figuren gibt, die einfach nicht existieren. Die muss man auch filmen können.

528174454_1280x720

Die Kamera zögert in Le Horla mit dem Protagonisten in einer Parallelfahrt. Als er fragt, ob er er selbst sei, verschwindet die Figur (oder die Kamera) kurz hinter einem Baum. Wer auf der anderen Seite erscheint, wissen wir nicht. Womöglich ist dem so, weil er es selbst nicht mehr weiß. Er verschwindet. Nun hängt das Verschwinden und die Abwesenheit im Kino oft am Off-Screen. Der Off-Screen existiert, ohne dass man ihn sieht. Aber was dem Off-Screen fehlt ist Verlorenheit. Wenn man sich einen Bresson-Film ansieht, also einen Film des Meisters des Off-Screens, wird man eine Bestimmtheit merken, eine wundervolle Poesie dessen, was man nicht sieht, sodass man sich eigentlich beständig sicher ist, dass es das, was man nicht sieht, gibt. Es unterliegt nur der Auswahl des Filmemachers, es nicht zu zeigen.Verweigerung, ein Blick in eine andere Richtung, der Striptease der Möglichkeiten des Kinos, sodass eine Sinnlichkeit nicht aus sinnloser Überfüllung entsteht, sondern aus der absoluten Notwendigkeit dessen, was wir (gerade noch) sehen. Wie ein Film, den es nur noch auf einer leidenden, zerbrechlichen Kopie gibt. Wir sehen die Dinge gerade noch, dann wenn sie laut Bertrand Bonello am schönsten sind: Kurz bevor sie sterben. Dieses „gerade noch Sehen“ schiebt das Sehen und zum Teil auch das Handeln auf ein Minimum und macht es dadurch auf eine neue Art zum Zentrum des Kinos. Denn jetzt sind wir wirklich abhängig von dem, was wir noch sehen. Es ermöglicht uns auch die Schwärze, den Off-Screen, das Verschwinden, die Abwesenheit mit unseren Gedanken und Fantasien anzureichern.

Die Kamera lauert. Der Protagonist sitzt in seinem Zimmer auf einem Stuhl. Aus leichter Übersicht umkreist die Kamera ihn, aber nie ganz, die Kamera umkreist ihn immer nur im Ansatz und so wird unser Sehen erstickt. Die Kunst der angedeuteten Bewegung. Ich denke an Serene Velocity von Ernie Gehr. Dazu J. Hoberman:  “Serene Velocity is a literal „Shock Corridor“ wherein Gehr creates a stunning head-on motion by systematically shifting focal lengths on a static zoom lens as it stares down the center of an empty, modernistic hallway–also plays off the contradictions generated by the frame’s heightened flatness and severe Renaissance perspective. Without ever having to move the camera, Gehr turns the fluorescent geometry of his institutional corridor into a sort of piston-powered mandala. If Giotto had made action films, they would have been these.“ Man bewegt sich und man bewegt sich nicht. Ein Raum verändert sich dadurch, Dinge entstehen, die es nicht gibt. Keine Spezialeffekte oder Einbildung, einfach nur Bewegung und das Licht. Das Kino als Zustandsbeschreibung, das sich so verhält wie es sich fühlt, wie die Figuren es fühlen. Es gibt Ekstase oder Puritanismus. Bei Dreyer gibt es beides zugleich. Wenn Grandrieux seine Figuren berühren lässt, dann berührt er sie auch. Sinnlichkeit ist keine Frage von oberflächlichen Holzhammermethoden, die beständig sagen: Schaut her wie sinnlich ich bin. Nein, Sinnlichkeit entsteht dort, wo Sinne gefilmt werden. Man denke an die berühmte Busszene in Mauvais sang von Leos Carax. Denis Lavant entdeckt in ihr Juliette Binoche. Die oberflächliche Sinnlichkeit, also Einstellungen auf den Nacken und die Gesichter funktioniert nur deshalb, weil der ganze filmische Raum in den Zustand des Verliebens fällt. Das Licht verwandelt die Situation in einen Tanz der Silhouetten, die Schnitte streichen nur mehr über das Begehren, man erahnt die Dinge für Sekunden, dann verschwinden sie, ersticken und atmen mit dem nächsten Bild, das sich nicht nur hier bei Carax wie eine Metapher für das Kino an sich zusammenfügt. Kann man Liebe sehen? Sinnlichkeit ist auch Grausamkeit.

Mauvais-Sang2-1600x900-c-default

Noch etwas in Le Horla. Ein Lauf durch den Wald begleitet von walshesquen fernen Trommeln, dann ein fließender Übergang mit der gleichen Bewegung in das Zimmer. Die kontinuierliche Bewegung über den Schnitt hinweg oder auch einfach nur: Das Fließen. Darin verbirgt sich etwas, worüber man nie spricht, wenn man über das Kino diskutiert. Die Gefühle, die man im Moment des Sehens hat, die sich aber danach nicht ausdrücken lassen. Eine Beobachtung, die in ihrer Gegenwart schon wieder verschwindet. Ein Gedanke, der uns entgleitet. Man hilft sich mit Adjektiven, die Hilflosigkeit sind. Das Stocken des Atems, der Übergang, die kurze Assoziation. In der Flüchtigkeit dieses Fließens kann man nicht festhalten, was man gefühlt hat. Vielleicht verlässt Abbas Kiarostami deshalb regelmäßig Kinos bevor der Film endet. Er hat etwas gesehen, womöglich etwas, das es gar nicht gibt. Ich stelle die Kamera also in einen Raum. Dann stelle ich sie an einen Strand. Ich filme eine Bewegung, die beide Bilder verbindet. Ich habe Schnitte bei Robert Beavers gesehen, die von Dingen handeln, die es ganz sicher nicht gibt. Etwas ist dazwischen. Ich stelle die Kamera in einen Raum und bin mir nicht sicher, dass ich in diesem Raum bin. Szene am Strand: Was in die Filme drückt ist die Welt. Sie kann nicht nicht in die Filme drücken. Es gibt sie. Aber so wie es bei Duras Text und Bild gibt, so gibt es bei jedem Film Konstruktion und Realität. Irgendwo dazwischen oder wenn sich beide küssen gibt es das, was es nicht gibt.

Kiss me deadly

Die Vogelperspektive verändert die Objekte, abstrahiert sie. Die Kamera dreht sich in der Luft über einem gelben Ei in Le Horla. Man glaubt, dass sich das Ei von alleine dreht. Es bewegt sich genau wie Laurent Terzieff, dessen Augen im Film ab und an komisch zum Himmel blicken, sodass man das Weiß der Augen kurz spürt, gar nicht richtig sieht, vielleicht sogar erahnt, was sich dahinter verbirgt, der Wahnsinn, aber, um zurück zu Maupassant zu gleiten, kann man so einfach sagen, dass es Wahnsinn ist? Der Ton setzt sich immer mehr aus merkwürdigen, irritierenden und bisweilen störenden Geräuschen zusammen: Knarzen, Zirpen, Krachen. Etwas wankt. Was wir sehen und was wir hören ist nicht das Bild, ist nicht der Ton. Es ist der Horla. Ich ahne, dass das Kino jetzt in dieser Sekunde, in der ich diesen Text bei schwachen Licht in meinem dunklen Zimmer schreibe, hier ist. Es beobachtet mich, es lebt. Es geht hier nicht um die Kamera als Waffe à la Kittler, es geht um das Kino als Wahrnehmungsgefängnis. Wenn Carax sagt, dass er alles so sehen wolle wie das Kino (durch die Augen des Kinos), dann klingt das schön, ist aber grausam. Vor kurzem haben ich einen Baum gesehen. Ich war erschrocken, weil er größer war, als meine Augen ihn sich auf einer Leinwand vorstellen konnten. Es passierte zu viel in und an diesem Baum. Dort waren Dinge, die man gar nicht sehen konnte. So wie das Licht oder dieser eine Moment, der nie wiederkehren wird und der Filmemacher deshalb in Verzweiflungen stürzt. Nein, man muss schon filmen, was man gar nicht sehen kann. Wenn Laurent Terzieff von einem riesigen Schmetterling (einer fliegenden Blume) schwärmt, wendet sich sein Kopf langsam uns zu. Er blickt durch uns hindurch und spricht von einer Ekstase der Freuden. Wie in einem Spiegel in die Welt, durch ein Fenster, in dem er sich selbst sucht in dieser Ekstase, die er kaum mehr zu sein vermag.

le-horla

Es folgt der Versuch den Horla zu töten. Etwas zu töten, was man nicht sehen kann. Man sperrt es ein und lässt eine Granate explodieren. Der Blick zurück von Laurent Terzieff erinnert an jenen in Kiss Me Deadly. Dort passieren ebenfalls Dinge, die es nicht gibt. Wie in jedem großen Stück Kino. Aber kann man sie bewusst filmen? Es liegt in der Andeutung, nur der kurze Lichtschweif der Zerstörung auf dem erschrockenen Gesicht, man bekommt keine Zeit – ja, das ist ganz entscheidend – zu verarbeiten oder aber man bekommt zu viel Zeit, man kann nicht verarbeiten, weil es zu viel ist oder zu wenig, zu genau, genau alles, alles, was es braucht.  Das Kino muss in sich dieses Geheimnis tragen. Deshalb ist man gekommen: Der dunkle Raum, das, was man nicht kennt, nur ahnt. Wo man sich fragt wie es weitergeht. Die Hand von Laurent Terzieff wischt ganz nah an der Linse vorbei, es gibt einige Blicke in den Spiegel, es ist der gleiche Mann, es ist ein anderer Mann, der Horla zersetzt ihn, das Kino zerstückelt ihn. Was er gesehen hat, haben wir auch gesehen, obwohl wir es nicht gesehen haben. Pollet hat es geschafft, er hat gefilmt, was es nicht gibt, weil es alles, was es nicht gibt doch gibt und doch geben kann.

Ich stelle die Kamera in einen Raum und sehe das Meer. Es lügt mich an mit seinen Schreien. Ich schneide nicht mehr, ich lüge nicht mehr, die Wahrheit kommt 24 Mal in einer Sekunde, das ist öfter, als ich zählen kann.

Möchtest du keinen Artikel mehr verpassen? Dann melde dich für den Newsletter an!

Kommentare

  1. 倩碧卓越润肤乳,全新的倩碧有油黄油.升级配方,创新修护科技,提升弹润膜力,带来内润外弹光采肌.全新倩碧天才黄油+,专注修护天然肌肤保护膜力,成就弹润膜力升级,内润外弹,卓效不凡,倩碧小黄油带来更好的滋润护肤体验!

  2. 我們彩用國際及美國食品及藥物管理局FDA認可的CO2 激光儀 Lutronics® Spectra SPR, 具安全性, 準確度高 . 二氧化碳激光可安全地去除皮膚上的癦痣、肉粒、疣、老人斑等問題。此激光的幼細光束可準確及直接地將要去除的組織氧化,過程快捷,傷口細小及乾淨,對周圍的皮膚傷害減至最少。一般1-2次就可永久去除。

  3. I just want to mention I am newbie to weblog and honestly loved you’re blog. Probably I’m likely to bookmark your blog . You absolutely have great articles and reviews. Appreciate it for sharing with us your website.

  4. Arms down, Apple’s application retail store wins by way of a mile. It really is a massive preference of all types of apps vs a pretty not happy decision of a handful for Zune. Microsoft consists of plans, especially inside the realm of game titles, nonetheless I am not confident I might will need in the direction of wager on the potential if this portion is sizeable towards you. The iPod is a significantly improved determination within that scenario.

  5. The Zune concentrates upon getting a Transportable Media Player. Not a web browser. Not a sport machine. Potentially in the long run it will do even much better inside of these areas, but for now it truly is a Great direction in the direction of prepare and pay attention in direction of your tunes and motion pictures, and is without the need of peer inside that regard. The iPod’s pros are its internet browsing and applications. If those people stable further powerful, perhaps it is your least difficult selection.

  6. If you’re continue to on the fence: grab your preferred earphones, brain down towards a Easiest Buy and inquire in direction of plug them into a Zune then an iPod and perspective which one appears far better in the direction of on your own, and which interface would make yourself smile excess. Then you will notice which is straight for on your own.

  7. Fingers down, Apple’s app shop wins via a mile. It truly is a significant selection of all sorts of programs vs a very sad final decision of a handful for Zune. Microsoft is made up of Strategies, in particular within just the realm of video games, nonetheless I am not certain I would will need towards guess on the long term if this characteristic is sizeable towards by yourself. The iPod is a a great deal greater preference within that scenario.

  8. I really appreciate this post. I have been looking everywhere for this! Thank goodness I found it on Bing. You’ve made my day! Thanks again!

  9. The Zune concentrates upon getting a Portable Media Player. Not a net browser. Not a activity machine. Perhaps within just the long run it will do even much better inside of people areas, nonetheless for presently it can be a Wonderful way in direction of arrange and listen toward your songs and flicks, and is with no peer inside of that regard. The iPod’s advantages are its net viewing and apps. If individuals solid extra powerful, quite possibly it is your suitable final decision.

  10. My developer is trying to convince me to move to .net from PHP. I have always disliked the idea because of the costs. But he’s tryiong none the less. I’ve been using Movable-type on a number of websites for about a year and am anxious about switching to another platform. I have heard very good things about blogengine.net. Is there a way I can transfer all my wordpress content into it? Any help would be greatly appreciated!

  11. hi!,I like your writing very so much! proportion we communicate extra about your article on AOL? I need a specialist in this house to resolve my problem. Maybe that is you! Taking a look ahead to peer you.

  12. Arms down, Apple’s application store wins as a result of a mile. It truly is a huge range of all sorts of apps vs a alternatively not happy option of a handful for Zune. Microsoft has Designs, especially within the realm of video games, but I am not yes I might need to have toward guess on the foreseeable future if this function is sizeable in the direction of by yourself. The iPod is a a great deal much better final decision within just that situation.

  13. Hello would you mind sharing which blog platform you’re working with? I’m going to start my own blog in the near future but I’m having a tough time making a decision between BlogEngine/Wordpress/B2evolution and Drupal. The reason I ask is because your design seems different then most blogs and I’m looking for something completely unique. P.S Sorry for getting off-topic but I had to ask!

  14. I do agree with all of the ideas you’ve presented in your post. They are very convincing and will certainly work. Still, the posts are too short for starters. Could you please extend them a bit from next time? Thanks for the post.

  15. Wow, amazing blog structure! How lengthy have you ever been running a blog for? you make running a blog look easy. The overall look of your web site is great, let alone the content material!

  16. Sorry for the massive study, still I’m incredibly loving the contemporary Zune, and expect this, as perfectly as the good quality critiques some other people today contain published, will aid on your own make your mind up if it can be the instantly choice for your self.

  17. Hiya, I’m really glad I have found this information. Nowadays bloggers publish just about gossips and net and this is actually irritating. A good blog with exciting content, this is what I need. Thank you for keeping this site, I’ll be visiting it. Do you do newsletters? Cant find it.

  18. Write more, thats all I have to say. Literally, it seems as though you relied on the video to make your point. You definitely know what youre talking about, why throw away your intelligence on just posting videos to your blog when you could be giving us something enlightening to read?

  19. Thanks for giving your ideas listed here. The other matter is that when a problem develops with a computer motherboard, folks should not have some risk associated with repairing it themselves for if it is not done properly it can lead to permanent damage to all the laptop. It is usually safe just to approach any dealer of that laptop with the repair of the motherboard. They’ve technicians that have an knowledge in dealing with laptop motherboard problems and can carry out the right prognosis and perform repairs.

  20. Do you mind if I quote a couple of your posts as long as I provide credit and sources back to your webpage? My blog site is in the exact same niche as yours and my visitors would definitely benefit from some of the information you present here. Please let me know if this okay with you. Cheers!

  21. The Zune concentrates on staying a Moveable Media Player. Not a net browser. Not a video game machine. Perhaps within the foreseeable future it will do even better within just those people areas, nevertheless for by now it’s a Wonderful route in the direction of prepare and pay attention in the direction of your songs and movies, and is without the need of peer in that regard. The iPod’s strengths are its website traveling to and apps. If those sound a lot more persuasive, quite possibly it is your excellent selection.

  22. Thanks a lot for sharing this with all people you really recognise what you are talking approximately! Bookmarked. Please additionally talk over with my website =). We may have a hyperlink trade agreement among us!

  23. Hmm it seems like your website ate my first comment (it was super long) so I guess I’ll just sum it up what I submitted and say, I’m thoroughly enjoying your blog. I too am an aspiring blog blogger but I’m still new to the whole thing. Do you have any recommendations for first-time blog writers? I’d really appreciate it.

  24. Hello, Neat post. There is a problem along with your site in internet explorer, would test this… IE nonetheless is the market chief and a good part of other people will miss your excellent writing due to this problem.

  25. Usually I do not read post on blogs, but I would like to say that this write-up very pressured me to try and do so! Your writing taste has been surprised me. Thank you, very great article.

  26. Palms down, Apple’s app keep wins through a mile. It is a large variety of all forms of applications vs a very not happy option of a handful for Zune. Microsoft is made up of Ideas, particularly inside the realm of online games, but I am not of course I’d need towards guess upon the upcoming if this element is crucial in the direction of on your own. The iPod is a substantially far better option in that situation.

  27. Wow! This can be one particular of the most beneficial blogs We have ever arrive across on this subject. Actually Fantastic. I’m also an expert in this topic so I can understand your hard work.

  28. It’s a shame you don’t have a donate button! I’d definitely donate to this excellent blog! I suppose for now i’ll settle for bookmarking and adding your RSS feed to my Google account. I look forward to brand new updates and will share this blog with my Facebook group. Talk soon!

  29. It’s appropriate time to make some plans for the future and it is time to be happy. I have read this post and if I could I desire to suggest you some interesting things or tips. Perhaps you could write next articles referring to this article. I desire to read even more things about it!

  30. I’ve been absent for a while, but now I remember why I used to love this blog. Thanks , I will try and check back more often. How frequently you update your web site?

  31. hi!,I love your writing very so much! percentage we communicate more approximately your article on AOL? I require a specialist in this house to resolve my problem. Maybe that is you! Taking a look ahead to see you.

  32. Also a thing to mention is that an online business administration study course is designed for college students to be able to smoothly proceed to bachelor’s degree education. The 90 credit certification meets the lower bachelor college degree requirements and once you earn the associate of arts in BA online, you will possess access to up to date technologies in this field. Some reasons why students want to be able to get their associate degree in business is because they’re interested in this area and want to obtain the general education and learning necessary previous to jumping in a bachelor diploma program. Thx for the tips you really provide inside your blog.

  33. Normally I don’t learn post on blogs, however I would like to say that this write-up very compelled me to take a look at and do it! Your writing style has been surprised me. Thank you, quite great post.

  34. Great blog here! Additionally your site loads up very fast! What host are you the usage of? Can I get your affiliate link to your host? I want my web site loaded up as fast as yours lol

  35. Thanks for your marvelous posting! I actually enjoyed reading it, you can be a great author.I will always bookmark your blog and definitely will come back later on. I want to encourage you to ultimately continue your great job, have a nice day!

  36. Have you ever considered about adding a little bit more than just your articles? I mean, what you say is fundamental and everything. However imagine if you added some great visuals or videos to give your posts more, „pop“! Your content is excellent but with pics and video clips, this website could certainly be one of the most beneficial in its field. Excellent blog!

  37. I cling on to listening to the reports talk about receiving boundless online grant applications so I have been looking around for the most excellent site to get one. Could you tell me please, where could i get some?

  38. Can I simply say what a aid to find somebody who really knows what theyre talking about on the internet. You positively know the way to bring an issue to light and make it important. Extra folks need to learn this and perceive this aspect of the story. I cant believe youre no more common since you definitely have the gift.

  39. I am not sure where you are getting your info, but good topic. I needs to spend some time learning much more or understanding more. Thanks for wonderful info I was looking for this information for my mission.

  40. One other issue is when you are in a scenario where you will not have a co-signer then you may genuinely wish to try to make use of all of your financial aid options. You will discover many funds and other scholarships and grants that will supply you with finances to support with university expenses. Thanks for the post.

  41. I’ll immediately grab your rss feed as I can not find your e-mail subscription link or e-newsletter service. Do you’ve any? Please let me know in order that I could subscribe. Thanks.

  42. I am going to gear this critique toward Two layouts of people today: recent Zune homeowners who are considering an update, and humans seeking in the direction of make your mind up among a Zune and an iPod. (There are other avid gamers truly worth contemplating out there, such as the Sony Walkman X, yet I anticipate this offers by yourself more than enough information and facts towards make an aware selection of the Zune vs gamers other than the iPod line as nicely.)

  43. Its like you read my mind! You appear to know a lot approximately this, such as you wrote the book in it or something. I believe that you simply could do with some to force the message home a bit, however instead of that, that is magnificent blog. A fantastic read. I’ll definitely be back.

  44. I enjoy you because of all of your effort on this blog. Ellie takes pleasure in setting aside time for investigation and it’s simple to grasp why. A number of us learn all regarding the compelling method you convey effective guidelines by means of this web site and in addition boost response from other ones on this issue so our favorite simple princess is actually understanding a whole lot. Enjoy the remaining portion of the year. Your doing a splendid job.

  45. Hi there, I discovered your web site via Google while searching for a similar subject, your web site got here up, it seems to be great. I have bookmarked it in my google bookmarks.

  46. sex

    Just wish to say your article is as surprising. The clearness in your post is just cool and i could assume you are an expert on this subject. Fine with your permission let me to grab your feed to keep up to date with forthcoming post. Thanks a million and please carry on the rewarding work.

  47. The new Zune browser is amazingly favourable, nonetheless not as optimistic as the iPod’s. It operates very well, yet is not as prompt as Safari, and has a clunkier interface. If your self often software on making use of the world-wide-web browser which is not an issue, nevertheless if you’re designing toward go through the world wide web alot in opposition to your PMP then the iPod’s larger sized display screen and superior browser may possibly be necessary.

  48. I was just seeking this information for a while. After six hours of continuous Googleing, at last I got it in your web site. I wonder what’s the lack of Google strategy that do not rank this type of informative web sites in top of the list. Normally the top websites are full of garbage.

  49. I want to express some appreciation to this writer for rescuing me from this type of matter. After looking out throughout the the web and getting proposals which are not beneficial, I assumed my life was done. Existing minus the answers to the problems you’ve resolved by means of this article is a crucial case, and the kind that could have adversely affected my entire career if I hadn’t noticed your web site. Your primary capability and kindness in playing with all the details was valuable. I don’t know what I would’ve done if I had not discovered such a thing like this. It’s possible to now relish my future. Thanks a lot very much for this professional and sensible help. I will not think twice to recommend your blog to any person who needs and wants guidelines about this situation.

  50. This is using a bit further more subjective, yet I a lot choose the Zune Sector. The interface is colorful, has much more aptitude, and some interesting characteristics including ‚Mixview‘ that enable oneself instantly view related albums, audio, or other customers comparable toward what you happen to be listening toward. Clicking upon a single of those people will heart on that product or service, and yet another established of „neighbors“ will come into viewpoint, enabling yourself in the direction of navigate in excess of exploring via very similar artists, songs, or customers. Chatting of consumers, the Zune „Social“ is as well Terrific fun, making it possible for on your own identify other people with shared tastes and turning out to be mates with them. By yourself then can hear to a playlist created based mostly upon an amalgamation of what all your close friends are listening towards, which is too thrilling. Those people concerned with privateness will be relieved to know yourself can stay away from the general public from viewing your particular person listening habits if your self thus get.

  51. The Zune concentrates on being a Transportable Media Player. Not a web browser. Not a match machine. Maybe inside of the long term it’s going to do even superior within just these areas, nevertheless for presently it is really a remarkable path in the direction of organize and pay attention in direction of your audio and motion pictures, and is without having peer inside of that respect. The iPod’s strengths are its website browsing and applications. If these strong even more persuasive, quite possibly it is your most straightforward decision.

  52. In between me and my partner we have owned even further MP3 gamers about the many years than I can count, like Sansas, iRivers, iPods (classic & touch), the Ibiza Rhapsody, and so on. But, the remaining couple several years I have fixed down in the direction of one particular line of gamers. Why? Considering that I was satisfied to find how well-designed and pleasurable in direction of employ the service of the underappreciated (and extensively mocked) Zunes are.

  53. The clean Zune browser is shockingly favourable, however not as optimistic as the iPod’s. It operates very well, still just isn’t as prompt as Safari, and has a clunkier interface. If you occasionally plan upon utilizing the world wide web browser that’s not an issue, however if you’re developing towards read the website alot from your PMP then the iPod’s larger display and better browser may possibly be major.

  54. This is turning out to be a bit additional subjective, nevertheless I a lot like the Zune Industry. The interface is vibrant, contains far more aptitude, and some awesome capabilities including ‚Mixview‘ that enable yourself all of a sudden perspective identical albums, audio, or other buyers equivalent in direction of what you are listening to. Clicking upon a single of those will heart on that product or service, and a further established of „neighbors“ will occur into check out, enabling you in direction of navigate in excess of studying by way of very similar artists, tunes, or buyers. Chatting of buyers, the Zune „Social“ is too ideal enjoyable, permitting on your own uncover others with shared choices and getting friends with them. You then can hear toward a playlist crafted centered upon an amalgamation of what all your mates are listening to, which is way too fascinating. People worried with privateness will be relieved to notice you can prevent the public against seeing your person listening behavior if by yourself so get.

  55. I truly enjoy examining on this website , it has got good blog posts. „A man of genius has been seldom ruined but by himself.“ by Samuel Johnson.

  56. Wonderful beat ! I wish to apprentice while you amend your web site, how could i subscribe for a blog web site? The account helped me a acceptable deal. I had been tiny bit acquainted of this your broadcast provided bright clear idea

  57. This is turning out to be a bit additional subjective, however I a great deal want the Zune Marketplace. The interface is colourful, contains extra flair, and some cool features including ‚Mixview‘ that let yourself abruptly view equivalent albums, tunes, or other consumers related in the direction of what you’re listening towards. Clicking on one of individuals will heart on that item, and yet another established of „neighbors“ will come into viewpoint, enabling oneself in the direction of navigate around exploring via related artists, songs, or users. Talking of users, the Zune „Social“ is in addition fantastic pleasurable, allowing for your self locate other people with shared preferences and turning into mates with them. Oneself then can pay attention towards a playlist built primarily based on an amalgamation of what all your friends are listening towards, which is furthermore thrilling. Those concerned with privacy will be relieved toward know oneself can stop the public against looking at your person listening patterns if by yourself so come to a decision.

  58. Hands down, Apple’s application keep wins as a result of a mile. It can be a enormous number of all kinds of apps vs a really disappointed number of a handful for Zune. Microsoft includes systems, particularly within the realm of games, yet I am not guaranteed I would have to have in direction of guess upon the long run if this component is major towards by yourself. The iPod is a much greater final decision in just that scenario.

  59. It is the best time to make some plans for the future and it’s time to be happy. I’ve read this post and if I could I desire to suggest you few interesting things or suggestions. Maybe you can write next articles referring to this article. I want to read even more things about it!

  60. Very interesting subject , appreciate it for putting up. „To have a right to do a thing is not at all the same as to be right in doing it.“ by G. K. Chesterton.

  61. If you’re even now on the fence: grab your preferred earphones, thoughts down towards a Suitable Buy and ask in direction of plug them into a Zune then an iPod and view which one particular appears improved in the direction of your self, and which interface would make oneself smile further more. Then you are going to comprehend which is specifically for your self.

  62. Thanks for these guidelines. One thing I should also believe is always that credit cards providing a 0% interest rate often entice consumers together with zero interest, instant acceptance and easy internet balance transfers, but beware of the most recognized factor that is going to void that 0% easy road annual percentage rate and as well as throw you out into the bad house in no time.

  63. The Zune concentrates upon getting a Moveable Media Player. Not a web browser. Not a match machine. Maybe in just the potential it’ll do even far better inside of all those areas, but for at present it truly is a remarkable course towards organize and hear toward your tunes and motion pictures, and is with out peer inside that respect. The iPod’s advantages are its website traveling to and apps. If those people good much more persuasive, potentially it is your least difficult alternative.

  64. It is in point of fact a great and useful piece of information. I’m glad that you just shared this helpful info with us. Please stay us informed like this. Thanks for sharing.

  65. Hey there! Do you know if they make any plugins to help with SEO? I’m trying to get my blog to rank for some targeted keywords but I’m not seeing very good gains. If you know of any please share. Appreciate it!

  66. I am going to gear this critique in the direction of Two layouts of All those: present Zune home owners who are contemplating an upgrade, and us residents hoping in direction of choose amongst a Zune and an iPod. (There are other players worth contemplating out there, including the Sony Walkman X, but I assume this presents by yourself plenty of information in direction of generate an informed option of the Zune vs avid gamers other than the iPod line as properly.)

  67. Someone necessarily assist to make critically posts I’d state. That is the very first time I frequented your web page and up to now? I amazed with the analysis you made to create this particular put up extraordinary. Wonderful activity!

  68. I am going to tools this research in direction of 2 styles of persons: recent Zune home owners who are thinking about an enhance, and persons trying to decide amongst a Zune and an iPod. (There are other players worthy of taking into consideration out there, like the Sony Walkman X, but I hope this offers on your own adequate information and facts toward crank out an knowledgeable alternative of the Zune vs avid gamers other than the iPod line as well.)

Pingbacks

  1. Filmforum Bremen » Das Bloggen der Anderen (20-06-16)

Kommentar abgeben