Endlose Weite der Territorien: Die Ordnung der Träume von Johannes Gierlinger

Ich habe ein wenig gewartet mit diesem Text. Das liegt daran, dass ich Johannes Gierlinger kenne und wir uns über Filme austauschen. Mein Name steht auch im Abspann seines Films. Dennoch liegt es mir am Herzen, darüber zu schreiben, weil Die Ordnung der Träume einer der wenigen Arbeiten des bisherigen Kinojahres ist, die zugleich das Gefühl einer Existenz in unserer Zeit vermittelt, als auch einen Widerstand gegen dieses Gefühl zu formulieren versucht. Das Bemühen um Objektivität gegenüber dem Film kann ich meinerseits dabei nur versichern.

Wie sehr die scheinbare Abwesenheit, der für den Film so wichtigen Städte an Italo Calvino angelehnt ist, wie sehr manche Bildkomposition oder Formulierung an Chris Marker erinnert, wie sehr die ewige Reise eine des Intellekts ist oder eine des Körpers, interessiert Die Ordnung der Träume nicht. Denn diese Fragen und assoziativen Leerstellen einer möglichen Kritik versickern hin zu einem gemeinsamen Traum des Bildermachenden und der Zusehenden. Ein Traum, der beständig endlos scheint, nie wirklich, immer angriffslustig. Der Film hangelt sich entlang assoziativer Bilderströme, bedrohlicher Musik, plötzlichem Humor und theoretischen Gesprächen in zwei Frau-Mann-Konstellationen und hin zu einem „zu viel“, in dem man nichts mehr wirklich greifen kann, ein Fleckenteppich an Eindrücken. Immer wieder zeigt der Film Hände in Nahaufnahme. Sie tasten beständig, versuchen Dinge zu bauen oder festzuhalten.

Die Ordnung der Träume

Es ist ein scheinbares Flanieren auf der Suche nach Ordnung zwischen Städten, die nicht wirklich erzählt werden. Man spürt, dass die Kamera Bilder aus Wien einfängt, aus Indien, aber auch von anderen Orten. Dazu eine Erzählstimme, die in Gedankenströmen das begleitet, was wir sehen. Die Greifbarkeit dieser Orte und Bilder ist kein Kriterium, ganz im Gegenteil ist es ihr Verschwinden hinter einem Erfahrungswirbel, der den Filmemacher interessiert. Statt eines Traums von der Ordnung entfaltet sich ein Durcheinander der Imagination und dazwischen die Ansätze in diesem Chaos die Übersicht zu wahren. Am deutlichsten zeigt sich die Unmöglichkeit dieses Unterfangens, wenn der Film ein Kapitel in seiner sowieso nie haltbaren Kapitelstruktur überspringt. Nicht das, was in diesem Kapitel hätte passieren können, ist entscheidend, sondern die Tatsache, dass man Kapitel überspringen kann. Wie soll ein Film eine physische Realität wiedergeben in einer Welt, in der Codes zwischen Blicken regieren? Wie soll sie sich an etwas festhalten, wenn alles immerzu weiter fließt? Was es in Die Ordnung der Träume sicher nicht gibt, ist Ordnung.

Zu diesem Treiben gesellt sich das Gefühl, dass alles was man hört, ein Zitat von etwas anderem ist, alles was man sieht, ist nur ein Begehren, jede Geste verweist immer aus sich heraus. So erzählt ein Protagonist an einer Stelle willkürlich Anekdoten aus dem Leben berühmter Schriftsteller. Honoré de Balzac habe 50 Tassen Kaffee getrunken, als er geschrieben hat. Hier und da wirkt der Text so, als gäbe es ihn nur wegen der Bilder. Darin könnte man leicht ein Problem erkennen, aber ist das ein Problem dieses Films oder der Welt, die er zeigt? Man darf keinen Fehler machen, so sehr sich der Film in politischen Statements ergreift, so sehr etabliert er auch ein Prinzip der Verführung. Nicht die brechtsche Verfremdung, sondern die Nahaufnahme von Augen regiert dieses Kino, das uns immer wieder sagt: Komm zu mir, lass dich fallen. So folgen wir einer der Protagonistinnen in einem Traum in einer stummen Zeitlupe in schwarz und weiß in den Wald oder lassen uns mit assoziativen Sprüngen von Bild zu Bild geleiten. Die Sinnlichkeit ist in sich schon ein Widerstand. Aber wohin fällt man? In den Diskurs des Unberührbaren und in ein immer weiter suchendes Argumentieren, das in der Suche selbst zum Material werden will. Am Anfang und am Ende des Films steht ein Radio. Ein Medium, mit dem nach Verbindungen gesucht wird. Kurz vor dem Ende sieht man ein Filmteam bei Dreharbeiten. Vielleicht ist das Kino die Maschine, die Ordnung in unsere Träume bringt? Vielleicht muss man weitersuchen. Was man sieht, ist die Unwirklichkeit.

Die Ordnung der Träume

Aber in dieser Unwirklichkeit findet sich eine Gegenbewegung zur vom Film evozierten und thematisierten Trance. Vielleicht ist es keine Gegenbewegung, sondern ein anderer Aspekt in der gleichen Richtung. Denn die Bilder wirken wie aus einer anderen Zeit. Nicht nur, weil Gierlinger auf Film dreht, was natürlich eine enorme Antwort auf die (digitale) Oberflächlichkeit dieses Fragmentenrauschs ist, sondern auch, weil er Bilder zeigt, die es so nur in einer anderen Welt geben kann, einer Welt, die sich wehrt: Menschen, die auf der Straße protestieren (rote Fahnen), Gespräche in Kaffeehäusern, Bücher, ein Klavier, ein ruhiger Moment an einen Baum gelehnt im Einklang mit dem Sonnenlicht. Dazu die Kleidung der Figuren, die man eher vor 50 Jahren in Frankreich erwarten würde. Selbst die Bildsprache passt sich dieser Methodik an, etwa durch die häufigeren Ransprünge und eine große Vorliebe für das Profil der Figuren. Inhaltlich geht es etwa um das Schreiben von Briefen. Es ist das Analoge, das hier erträumt wird. Dabei umgeht Gierlinger die Nostalgiefalle, in dem er alles in einer unwirklichen Dringlichkeit zeigt. Dasselbe gilt für die theoretischen Gedanken, die zwar formuliert werden, aber von der Präsenz und den Zweifeln im Bild aufgefangen werden, sodass man den Film erleben kann und nicht erdenken muss. Nirgends eine Spur von der Welt, in der wir leben. Es ist als würde Die Ordnung der Träume die Erfahrung einer Welt formulieren gegen die er sich wendet. Damit ist er auch Ausdruck dessen, was wir heute notgedrungen bereits als revolutionäre Geste wahrnehmen müssen: Das Nutzen analoger Möglichkeiten und das Träumen. Als könnte man nur blicken, wenn man schon strauchelt.

Aber was ist dieser Blick? Diese Frage steht wohl im Kern dieser unordentlichen Träume. Gierlingers Blick streift umher, findet immer schon den nächsten Blick im vergangenen und vor allem den vergangenen im nächsten Blick. Auch wenn der Film mit dem Motiv des Flaneurs spielt, geht es mehr um die Suche. Es ist nur die Vielfalt und Vieldeutigkeit der Antworten, die den Eindruck vermitteln, dass gar nicht gefragt wird. Der Film fragt trotzdem und das muss man ihm hoch anrechnen. Er träumt eben.

Möchtest du keinen Artikel mehr verpassen? Dann melde dich für den Newsletter an!

Kommentare

  1. I was suggested this web site by my cousin. I am not sure whether this post is written by him as nobody
    else know such detailed about my trouble.

    You’re wonderful! Thanks!

  2. You are so awesome! I do not suppose I’ve truly read
    through something like this before. So wonderful
    to find somebody with a few genuine thoughts on this
    subject. Really.. thanks for starting this up.
    This website is something that is needed on the internet, someone with a bit of originality!

  3. 【2015蜜月】Velassaru♡超浪漫沙灘晚餐Island Dining以及一周一次免費的酒類暢飲 @ 潮流、美妝、消費 創造個人化風格的女性社群 PIXstyleMe 【2015蜜月】Velassaru♡超浪漫沙灘晚餐Island Dining以及一周一次免費的酒類暢飲

  4. Hi, i read your blog occasionally and i own a similar one
    and i was just wondering if you get a lot of spam comments?
    If so how do you protect against it, any plugin or anything
    you can advise? I get so much lately it’s driving me mad so
    any assistance is very much appreciated.

  5. 【唔講唔知】近幾日總是周身痛?原來可能同過年有關 Marie Claire (HK) Edition 農曆新年到,辦年貨、大掃除、準備飯菜,很多人都會因而忙得不可開交,亦沒想過這段時間就好像痛症的「高峰期」一樣,因為準備新年而引致痛症纏身。 最近有一位患者經常覺得自己身體不平衡,好像傾斜

  6. Greate pieces. Keep writing such kind of information on your blog.
    Im really impressed by it.
    Hello there, You’ve done an excellent job. I will definitely digg
    it and for my part suggest to my friends.
    I’m confident they will be benefited from this web
    site.

  7. I think what you posted was very logical. However, what about
    this? suppose you were to write a killer post title? I
    ain’t suggesting your content is not good, however suppose you added a post title that grabbed
    folk’s attention? I mean Endlose Weite der Territorien: Die Ordnung der Träume von Johannes Gierlinger is kinda plain. You should
    look at Yahoo’s front page and note how they create article headlines to
    grab viewers interested. You might try adding a video or a pic or two to grab people
    excited about what you’ve written. In my opinion, it could
    make your posts a little livelier.

  8. Whats up very nice web site!! Man .. Beautiful ..
    Wonderful .. I will bookmark your site and take the feeds also?
    I’m glad to seek out numerous helpful info here in the submit,
    we need work out more strategies in this regard, thank you
    for sharing. . . . . .

  9. Do you mind if I quote a couple of your articles as long as I
    provide credit and sources back to your blog?
    My blog is in the very same area of interest as yours and my visitors would certainly benefit from a lot of the information you provide here.
    Please let me know if this ok with you. Thank
    you!

  10. Simply desire to say your article is as astonishing.

    The clearness on your submit is just great and that i can suppose you are a professional on this subject.
    Well with your permission let me to clutch your RSS feed to stay updated with forthcoming post.
    Thank you 1,000,000 and please continue the enjoyable work.

  11. Thanks a bunch for sharing this with all folks you really recognize what you’re
    talking approximately! Bookmarked. Kindly additionally consult with my website =).
    We may have a hyperlink alternate contract among us

  12. Good day! I know this is kinda off topic but I was wondering if
    you knew where I could locate a captcha plugin for my comment form?
    I’m using the same blog platform as yours and I’m having trouble
    finding one? Thanks a lot!

  13. My programmer is trying to convince me to move to .net from PHP.
    I have always disliked the idea because of the expenses.
    But he’s tryiong none the less. I’ve been using Movable-type on a number of websites for about a year and am concerned about switching to
    another platform. I have heard very good things about blogengine.net.
    Is there a way I can transfer all my wordpress posts into it?

    Any help would be really appreciated!

Pingbacks

  1. [Jugend ohne Film] Endlose Weite der Territorien: Die Ordnung der Träume von Johannes Gierlinger

Kommentar abgeben